Counter  

◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
TERMINKALENDER
AFU - Events  usw.
(www.on4lea.net) 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
 
1-10 
AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.6.0.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.5.0.
SignaLink™ - USB
11-20 
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
21-30 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
31-40 
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
41-50 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
51-60 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
61-70 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite
ÖVSV.at / Notfunk 
USKA.ch/Startseite 
USKA.ch / Notfunk 
HB9ACC-Antennen 
71-80 
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
81-90 
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-HB 
Rufzeichenliste-OE 
91-100 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
QSP-Download OE
SW-Film von 1955
101-110 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01 
Standort Suche DL
4 QSL-Karten Alben 
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
Eintritt HamRadio 
111-120
DARC - Hergert, Ade  
Energiewende und
es fehlen Speicher 
Neue E-Klasse 
Der neue Anlauf 
FN-Besucherrückgang 
Grüne Woche Berlin
IFA-BLN. 6.-10.09.2024
IAA-München 17.-22.9.24
OE3SOB - FUNKNEWS
121-130 
Oktoberfest in München
21.09.2024–06.10.2024
Oktoberfest Hofbräu Berlin
21.09.2024-06.10.2024
ANUGA´25-Köln 4.-08.10.
Das austral. Kasseler-Tier 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
CORONA-INFOS 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
1-10 
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
11-20 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff
Toxin als Impfung  
Pfizer-Inhaltstoffe 
Masken-Skandal 
2G - Infantilisten 
21-30 
Freier Mensch
2G Notfallsituation 
Stufe des Wahns
Magazin Spiegel 
Übersterblichkeit 
Impfdurchbrüche 
Airport - Impfung 
Impfg.-LubecaVax
Der Sündenbock
Science Fiction
31-40 
"Spaziergänger" 
I-Stoff schlecht 
Der Bürgerkrieg 
- Schlagstöcke - 
2G jetzt gekippt 
Mutation - "IHU" 
40% Sterberate 
Unwirksamkeit 
Neu: Impfpflicht 
Immunglobulin A 
41-50 
Trucks in der EU 
Corona-Ohrfeige 
Neu:  Top Thema
2. Brief an "PEI" 
Die Apokalyptiker 
Labor-Fledermaus  
Berliner Feuerwehr 
Zwangsimpfung 
Suizid - Impfung 
99% Antikörper 
51-60 
Landesverrat 
Impfkatastrophe 
mRNA-Widerruf 
"Der Coronatan"
Die Corona-Täter 
Mehr Herzanfälle
MDB-Korruption 
Oster-Panik-Eier 
Außer Kontrolle 
Impfschäden I.
61-70 
Impfschäden II.
Pflege-Impfung
Covid-Congress 
Affenpocken 
ARD - Plattform 
Corona ist Grippe 
Fatale Situation 
Betrüger:  Pfizer 
120 Profiteure 
Lauterbach-UNI 
71-80 
K. Lauterbach 2. 
-Geburtendefizit-
5 Mrd. - Skandal
Virality Project
ASYL-Container 
Ins Asyl gelockt
Patient Null Wuhan
Amtlich-illegal
AfD - Sonneberg 
BVG anno 1933
81-90 
Was ist rechts ? 
Volksverhetzung 
Corona - Geheim
Sportler 30 stirbt 
nach der 4. Impfung 
- Gewaltexzesse - 
Lampedusa NGOs 
Hat Ausgebadet 
-Impfskandal- 
Impfarzt 59. tot 
91-100 
Impf - Myokarditis - 
Tod über den Wolken 
Drostens Hauptlügen 
CoV-2-Immunität 
mRNA Kinder Studie 
Pharmastandort
Die Drosten-Wende 
Fake-Impfstoff 
EMA-Daten gelöscht 
Astrazeneca EU-Verbot 
101-110
Es war Corona 2019/20 
 
 
  
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊   Energie-Krise   ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊ 
01-10 
Wagner-Söldner 
Wir im freien Fall
A. Baerbock - oje
Wärmepumpen 
Irrtum erkannt 
Schon vor 10 J. 
Strom-Kuhhandel 
Ruinöse Politik
AGORA / SEFEP
"Amerika-First" 
11-20
Grüne scheitern 
Weltpresse lacht - 
über Deutschland 
Bonn Gymnasium 
Putsch in Russland
Elektro Auto Ende
Meiler ans Netz 
Fake-News vom ZDF
Habeck ist am Ende 
Die Zufalls Grünen 
Stephan Kramer 
21-30 
Hitzeschutzplan 
Chrupalla-Anschlag 
Fake gegen die AfD 
Geheim-Atom-Akten 
Gerichtsurteil-Cicero
Hawala-Banking Grün
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊ Andere Themen ◊ 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Layla - Puffmama 
Partyszene der "Gäste"
Bündnis Deutschland 
Putins Hungerplan
Nuklear Studie
Gedenken 17. Juni 1953 
>> Translater <<
Eisessen ist obszön 
Löwenalarm in Berlin 
Gruppen Vergewaltigung
11-20 
Penny-Boykott 
Das Maß ist voll 
Der Suppenkasper 
Der Asyl-Tourismus 
Asyl-Heime in Berlin 
Digital Service Act EU
"Käpt’n - Iglo®"       
Burka Verbot (CH)
160 Schiffe 9.000 Mann  
Massenschlägerei Lübeck,
21-30               und auch in
Würzburg Stuttgart Berlin
Böllerkrieg in Wien+Berlin
mit Molotow-Cocktails an
Sylvester, Brände gelegt
Brutaler Polizeieinsatz bei
Bauern-Demo in Berlin
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
Muss man Lesen! 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Reitschuster.de 
Gettr.com
Achgut.com 
Alice Weidel 
Eva Herman
Eva Herman.net 
Vera Lengsfeld 
Sahra Wagenknecht 
The GermanZ
TICHYS EINBLICK
11-20
Andreas Popp 
Michael Mross
exxpress.at 
 
 
 
 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
◊Andere Sachen!
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
01-10 
Ein Teelichtofen ! 
Weihnachtsmarkt
Umluft + Pfanne  
Küche ohne Gas 
Eine Bouillabaisse 
 
 
                           
 
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
  

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
· 
 
 
·

Wir selbst zerstören unsere Wirtschaft durch Dummheit

FOCUS-Interview mit Sahra Wagenknecht

Veröffentlicht am 24.09.2022 - Autor Jan-Philipp Hein

Sie provoziert, zeigt Verständnis für Russland - und spaltet damit ihre Partei. Sahra Wagenknecht über die Ampel, Kriegsverbrechen und die Frage: Wie rechts ist ihr Links?

Bild: Symbolfoto - Sahra Wagenknecht, MdB Die Linke

Foto: Copyright © 2023 by ard.de)

Vor wenigen Tagen, auf dem Leipziger Augustusplatz, heizte der bekannte Rechtsextremist Jürgen Elsässer einigen Hundert Leuten der „Freien Sachsen" mit folgenden Worten ein: „Jetzt rufen wir alle mal, damit denen da drüben die Ohren klingeln: Sahra! Sahra! Sahra!" Mit „die da drüben" war die wenige Meter entfernt demonstrierende Linkspartei gemeint, mit „Sahra" deren umstrittenstes Mitglied: die Bundestagsabgeordnete Wagenknecht, 53 Jahre alt, einst Stalinistin und heute für ihre Kritiker kaum erträgliche Putin-Propagandistin.

Die Linken hatten Wagenknecht von ihrer Demonstration an diesem Abend ausgeladen. Wenige Tage später aber trug sie ihre Sichtweisen im Bundestag vor: Die Bundesregierung habe einen „beispiellosen Wirtschaftskrieg gegen unseren wichtigsten Energielieferanten vom Zaun gebrochen". „Wenn wir ein Industrieland bleiben wollen, brauchen wir russische Rohstoffe", rief sie. Und: „Verhandeln wir mit Russland über eine Wiederaufnahme der Gaslieferungen." Der Eklat war perfekt.

Inzwischen steht ihre Partei am Rande der Spaltung. Es kam zu prominenten Austritten und einem Antrag in der Fraktion, solche Auftritte zu verbieten. Am vergangenen Dienstag entschärfte man die Krise mit einem Kompromiss: Redner hätten künftig die Parteilinie zu vertreten.

Sahra Wagenknecht aber polarisiert weiter. Sie liebt die Attacke, ist eine Hochleistungssportlerin im politischen Nahkampf. Auf jede Frage reagiert sie schnell, hart und am liebsten mit einer bewusst gesetzten Provokation. Geht es um Kriegsverbrechen der Russen, verweist sie stets auf Verbrechen der Ukrainer und nimmt damit - willentlich? - in Kauf, die Massengräber von Butscha und so vieler anderer ukrainischer Orte zu relativieren. Dieses Interview führte sie aus dem Saarland, wo sie mit Ehemann Oskar Lafontaine in einer Villa lebt. Seit sie alle Ämter bei der Linken aufgab, eilt sie als loose cannon durch die Talkshows der Republik. Es scheint, als sei dies ihre liebste Rolle.

Sahra Wagenknecht: „Sanktionspolitik schadet uns ungleich mehr als Russland"

FOCUS: Frau Wagenknecht, warum zerstören Sie Ihre Partei?

Sahra Wagenknecht: Wie bitte? Ich habe selten auf eine Bundestagsrede so viele zustimmende Rückmeldungen aus der Bevölkerung bekommen wie diesmal. Eine Partei braucht Wähler.

FOCUS: Die Rede zeigt, dass Sie Spaß am Zündeln haben. Sie hat Austritte ausgelöst.

Wagenknecht: Eine Oppositionspartei hat die Aufgabe, die Regierung anzugreifen, wenn sie katastrophale Fehler macht. Jeder sieht doch inzwischen, dass die Sanktionspolitik uns ungleich mehr schadet als Russland.

FOCUS: Der Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, will nicht mehr mit Ihnen zusammen in einer Partei sein.

Wagenknecht: Gerade die Menschen, die der Verband von Herrn Schneider vertritt, leiden am schlimmsten unter der Explosion der Energiekosten. Weshalb er ein Problem damit hat, dass ich die Wirtschaftssanktionen kritisiere und mich für diese Menschen einsetze, erschließt sich mir nicht.

FOCUS: Vielleicht weil auch er - wie viele andere - die Sanktionen richtig findet?

Wagenknecht: Gerade Menschen mit wenig Geld sind aktuell oft am Verzweifeln. Selbst viele Familien aus der Mittelschicht können die extremen Energiekosten nicht stemmen. Unternehmen stehen vor der Pleite. Wir helfen der Ukraine doch nicht, indem wir unsere Wirtschaft zerstören.

„Oder sollen wir das der AfD überlassen?"

·
FOCUS: Geht es Ihnen denn überhaupt um die Ukraine?

Wagenknecht: Es ist vor allem unsere Verantwortung, die Menschen zu vertreten, die jetzt Angst vor dem sozialen Absturz haben. Die um ihr Lebenswerk fürchten. Ich habe eine Mail von einem Bäckermeister bekommen, der vor dem Aus steht. Die Interessen dieser Menschen müssen wir vertreten. Oder sollen wir das der AfD überlassen?

FOCUS: Sie buhlen also um die Wähler am rechten Rand?

Wagenknecht: Bäckermeister, Mittelschichtfamilien, unser industrieller Mittelstand, ist das für Sie „rechter Rand"?

„Wir zerstören unsere Wirtschaft. Was ist das für eine dumme Politik!"


FOCUS: Gibt es Ihnen nicht zu denken, dass Historiker und die gesamte westliche Wertegemeinschaft die Sanktionen als Reaktion auf die größte sicherheitspolitische Bedrohung des Kontinents für richtig halten?

Wagenknecht: Das russische Militär scheint auf konventioneller Ebene nicht in der Verfassung, die Nato ernsthaft bedrohen zu können. Und wir müssen doch sehen, dass die Sanktionspolitik wegen der extrem gestiegenen Preise Putins Kriegskasse füllt, statt ihm zu schaden. Gazprom hat im ersten Halbjahr 2022 mehr verdient als im ganzen letzten Jahr. Wir zerstören unsere Wirtschaft. Was ist das für eine dumme Politik! Es ist sicher sinnvoll, die russischen Oligarchen aus Putins Umfeld zu sanktionieren, auch wenn ich nicht glaube, dass wir dadurch den Krieg beenden. Aber die Wirtschaftssanktionen schlagen auf uns zurück. Russland ist unser wichtigster Energielieferant, und ohne bezahlbare Energie hat Deutschland als Industriestandort keine Zukunft. Ersatz ist nirgends in Sicht. Wir bestrafen nicht Putin, wir ruinieren den Wohlstand in Deutschland, wenn wir so weitermachen.

FOCUS: Auch Sie haben verkannt, dass Energie zur Waffe werden würde. Jetzt müssten Sie doch sehen, dass nichts wieder werden kann, wie es war.

Wagenknecht: Ein Wirtschaftskrieg wird nie nur von einer Seite geführt. 50 Jahre hat Russland zuverlässig geliefert. Das gilt immer noch für die Länder, die sich an den Sanktionen nicht beteiligen. Dass die großen Sanktionspakete der EU nicht ohne Antwort bleiben würden, hätte man vorhersehen müssen.

„Wir brauchen dringend Verhandlungen und einen Friedensplan"


FOCUS: Geliefert hat zunächst einmal die Sowjetunion. Und Russland hat Gas durchaus als Waffe benutzt - etwa gegen die Ukraine.

Wagenknecht: Ich rede von den Lieferungen an die westlichen Länder. Da wurde Russland erst vertragsbrüchig, nachdem wir Verträge gebrochen haben.

FOCUS: Was heißt das nun aus Ihrer Sicht: einfach weiter russisches Gas beziehen?

Wagenknecht: Nein, wir brauchen dringend Verhandlungen und einen Friedensplan, um das Sterben zu beenden. Dafür sollte sich die deutsche Regierung einsetzen.

FOCUS: Aber Friedensverhandlungen sind doch vollkommen außer Reichweite! Und die Sanktionen wirken. Die russische Armee muss in Nordkorea Munition kaufen, in der russischen Autoindustrie fehlen Ersatzteile wie Airbags.

Wagenknecht: Es liegt doch nicht an den Sanktionen, dass die russische Armee so schlecht ausgestattet ist. Der russische Militäretat lag in den letzten Jahren bei 60 Milliarden Dollar - bei einem der größten Atomarsenale der Welt! Da kann man sich ausrechnen, was für die konventionellen Streitkräfte übrig blieb. Zum Vergleich: Die USA geben im Jahr 800 Mrd. Dollar für Rüstung aus. Klar, die Airbags haben was mit den Sanktionen zu tun. Aber sind Ladas ohne Airbags den Preis wert, dass wir Tausende mittelständische Unternehmen bei uns kaputtmachen? Panzer jedenfalls brauchen keinen Airbag.

FOCUS: 60 Mrd. Dollar sind in Russland etwas anderes als in Amerika. Aber das sind Nebengefechte. Frau Wagenknecht, wir sehen gerade Bilder von Massengräbern in der Ukraine, Hinweise auf schwerste Kriegsverbrechen der russischen Armee - das lässt Sie kalt?

Wagenknecht: Das ist grauenhaft. Deswegen muss alles getan werden, den Krieg zu beenden. Und das geht nur auf dem Verhandlungsweg und durch Kompromissbereitschaft.

„Keine Seite kann diesen Krieg militärisch gewinnen"


FOCUS: Die kann doch nur von Putin kommen!

Wagenknecht: Sie muss immer von beiden Seiten kommen. Solange Selenskyj verkündet, dass er nicht verhandeln wird, bevor der letzte Russe die Krim verlassen hat, kommen wir nicht weiter. Kriegsverbrechen gibt es leider in nahezu allen Kriegen. Und sie werden, worauf die UN-Menschenrechtsbeauftragte verwiesen hat, auch im Ukraine-Krieg von beiden Seiten begangen.

FOCUS: Es steht kein ukrainischer Soldat in Russland.

Wagenknecht: Das relativiert Kriegsverbrechen auf ukrainischer Seite nicht.

FOCUS: Behaupten Sie, die Verbrechen passieren im gleichen Umfang?

Wagenknecht: Das Entscheidende ist doch: Jeden Tag sterben Menschen, es leiden Frauen und Kinder. Dieses Grauen muss beendet werden, statt es durch Waffenlieferungen endlos zu verlängern. Keine Seite kann diesen Krieg militärisch gewinnen. Also braucht es Druck, sich an einen Tisch zu setzen, um eine Friedenslösung zu finden.

FOCUS: Finden Sie es auch legitim, Druck auf das Opfer auszuüben?

Wagenknecht: Selenskyjs Kriegsziele mögen moralisch gerechtfertigt sein, aber sie sind leider unrealistisch. Und wir sind mit Waffenlieferungen und Zahlungen längst Teil des Kriegs. Also haben wir auch eine Mitverantwortung. Wo soll denn das hinführen, wenn wir endlos Waffen liefern? Glaubt irgendjemand, dass die Atommacht Russland sich irgendwann einfach so zurückzieht, auch von der Krim, wo seit Jahrzehnten ihre Schwarzmeerflotte stationiert ist?

FOCUS: Wir sehen ja gerade in den vergangenen Wochen, dass die Ukraine durchaus in der Lage ist, den Aggressor zurückzudrängen.

Wagenknecht: Dass es immer wieder Frontverschiebungen gibt und mit westlicher Technologie und amerikanischer Aufklärung so etwas gelingt, ja. Aber die Russen haben nach Meinung vieler Militärs immer noch ein enormes Eskalationspotenzial. Und wir sehen, dass sich die russische Kriegsführung ändert und vermehrt zivile Infrastruktur angegriffen wird. Auch von einer drohenden Generalmobilmachung in Russland ist die Rede. Die personellen und militärischen Kapazitäten auf russischer Seite sind unverändert sehr groß. Je mehr Putin unter Druck steht, desto brutaler wird er vorgehen und desto mehr Menschen werden sterben.

„Nicht nur die Russen brechen Verträge"


FOCUS: Es hat nur zu einer Teilmobilmachung gereicht, und die Ukrainer möchten nun mal nie wieder von Moskau beherrscht werden. Gilt es nicht, das zu respektieren?

Wagenknecht: Eine Verhandlungslösung wird ja auch nicht darin bestehen, dass die Ukraine zu einer russischen Teilrepublik wird. Es geht um die Neutralität des Landes, um Autonomierechte für den Donbass. Ich bekomme Mails von Ukrainerinnen in Deutschland, die Angst um ihre Männer haben. Sie wünschen sich nichts sehnlicher als Frieden.

FOCUS: Sie würden trotz der brutalen Besatzung Russland Territorien überlassen?

Wagenknecht: Soll das Morden endlos weitergehen? Man muss erst mal einen Waffenstillstand erreichen und dann verhandeln. Am besten wäre es, die Menschen auf der Krim und im Donbass später in einem international beaufsichtigten Referendum zu fragen, wo sie ihre Zukunft sehen.

FOCUS: Diese sogenannten Referenden werden international nicht anerkannt. Die Ukraine hat zudem oft die Erfahrung gemacht, dass Vereinbarungen mit Russland nicht halten.

Wagenknecht: Nicht nur die Russen brechen Verträge. Das Minsker Abkommen wurde vor allem von der ukrainischen Regierung gebrochen. Deshalb muss es neutrale Garantiemächte und Sicherheitsgarantien für beide Seiten geben.

FOCUS: Die gab es auch schon beim Budapester Memorandum 1994. Hat der Ukraine nichts gebracht. Stellen Sie sich vor, Außenministerin zu sein. Wie würden Sie Ihren Kurs den Polen, den Balten, den Ukrainern erklären?

Wagenknecht: Die Polen haben doch ähnliche Probleme wie wir. Sie haben Anfang des Jahres verkündet, kein Gas mehr aus Russland zu kaufen und auf Lieferungen aus Norwegen gesetzt. Aber bis jetzt gibt es dafür keine Verträge. Dass die polnischen Gasspeicher trotzdem relativ voll sind, verdanken sie uns. Wir haben im Frühjahr große Mengen Gas nach Polen gepumpt - russisches Gas, als es noch relativ preiswert bei uns ankam.

„Die Zustimmung zu meiner Politik ist auch innerhalb der Linken sehr groß"


FOCUS: War das falsch? Stehen Sie für Germany First?

Wagenknecht: Es wäre für die Menschen hier natürlich besser, wenn wir das preiswerte Gas in unseren Speichern hätten und nicht das extrem teure, das jetzt gekauft wird. Dann würden die Rechnungen nicht so explodieren. Wie übrigens angesichts unserer Geschichte eine deutsche Außenministerin das Ziel formulieren kann, Russland zu ruinieren, macht mich sprachlos.

FOCUS: Die Wehrmacht hat die Sowjetunion überfallen, zu der die Ukraine gehörte. Man kann doch nicht die deutsche Geschichte heranziehen, um eine besondere Verantwortung nur gegenüber Russland zu begründen?

Wagenknecht: Nicht nur gegenüber Russland, aber natürlich auch. Und man kann es durchaus befremdlich finden, dass die Helden der heutigen Ukraine Leute wie Stepan Bandera sind, die mit den Nazis kooperiert haben und für Massaker an Russen, Polen und Juden verantwortlich waren.

FOCUS: In Kiew sitzen weniger Rechtsextreme im Parlament als in Berlin. Frau Wagenknecht, Sie sehen doch, dass viele, gerade auch in Ihrer Partei, Ihrem radikalen Kurs nicht folgen. Wenn es zu Austritten aus der Fraktion käme, wäre der Fraktionsstatus dahin. Ist Ihnen das egal?

Wagenknecht: Es gibt bisher keinen Austritt aus der Fraktion. Und die Zustimmung zu meiner Politik ist auch innerhalb der Linken sehr groß.

„Wenn die AfD sagt, der Himmel ist blau, werde ich noch lange nicht behaupten, er sei grün."


FOCUS: Sie wollen weiter mit und in dieser Partei linke Politik in Deutschland machen?

Wagenknecht: Ich bin Mitglied der Linken. Sollte sich daran etwas ändern, werden Sie es rechtzeitig erfahren.

FOCUS: Der Frankfurter Soziologe Stephan Lessenich wirft Ihnen vor, die nationalsoziale Karte zu spielen.

Wagenknecht: Unter den westlichen Ländern ist Deutschland am meisten von den wirtschaftlichen Verwerfungen betroffen. Kann ja sein, dass ein Professor mit seinem Gehalt das alles problemlos stemmen kann - Abgeordnete und Minister auch. Aber Menschen mit normalen Einkommen sehen kein Land mehr.

FOCUS: Es scheint, als sei Ihnen egal, woher der Applaus kommt. Ist es Ihnen nicht einmal unangenehm, wenn der Rechtsextremist Jürgen Elsässer sie ausdrücklich lobt?

Wagenknecht: Ich kann mich nicht dagegen wehren, dass mich auch Leute loben, die ich unerträglich finde. Aber wenn die AfD sagt, der Himmel ist blau, werde ich noch lange nicht behaupten, er sei grün, nur damit ich keinen Beifall „von der falschen Seite" bekomme. Damit würde ich sie ja zum Richter über meine Positionen machen.

FOCUS: Sind Sie wütender als früher?

Wagenknecht: Ich finde, dass die Bundesrepublik noch nie eine so schlechte Regierung hatte. Wenn die aktuelle Politik fortgesetzt wird, wird das großen Schaden anrichten, deshalb möchte ich die Ampel stoppen.

(Copyright © 2023 by Focus.de)

·

Sahra Wagenknecht auf: > "YouTube" <

(© Sahra Wagenknecht)

·

Friedenskundgebung: Brandenburger Tor

Unsere Friedenskundgebung am 25.02.2023 vor dem
Brandenburger Tor mit schätzungsweise 50.000 Teil-
nehmern war ein Riesenerfolg. Die große Resonanz
zeigt die breite Unterstützung für die Forderung nach
Diplomatie statt Waffenlieferungen. Was wir gemein-
sam auf die Beine gestellt haben, war die größte
Friedenskundgebung in Deutschland seit vielen Jahren!
Das ist unser gemeinsamer Erfolg. Lasst uns darauf
aufbauen und die Friedensbewegung zu neuer Stärke
führen! Sie wird in diesen Zeiten dringend gebraucht.

Sahra Wagenknecht, MdB (Die Linke)

·

Wagenknecht: Sanktionen aufheben und den Krieg einfrieren

Veröffentlicht am 20.09.2022 - ZDF-heute.de

Sanktionen gegen Russland aufheben, Eingeständnisse vonseiten der Ukraine und das Einfrieren des Kriegs: Das sind einige Forderungen der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die derzeit die Medien und das politische Geschehen im Bundestag prägen. Doch sind diese Forderungen richtig? Bei Markus Lanz wird diese Frage hitzig diskutiert.

„Wir helfen der Ukraine nicht, wenn wir unser industrielles Rückgrat brechen!" Dieses Statement von Frau Wagenknecht steht als Grundlage für viele ihrer Forderungen. Durch die Sanktionen gegen Russland würde die deutsche Industrie viel mehr leiden, als sie Russland schaden. Die akut hohen Gaspreise sind einer der Gründe, weshalb sie die Sanktionen fallen lassen will und wieder auf russisches Gas pocht, damit sich der Gaspreis stabilisiert.

Doch damit endet das Leiden der ukrainischen Bevölkerung nicht. Daher fordert sie das Einfrieren des Kriegs und stellt sich gegen Waffenlieferungen. Alleine Friedensverhandlungen könnten zu einem Ende des Krieges führen. Weder die Ukraine, noch Russland könne den Krieg militärisch für sich gewinnen, weshalb jeder Tag unnötige Opfer fordere. Deutsche Waffenlieferungen helfen ihrer Meinung nach nicht der Ukraine, ihr Territorium zu verteidigen und zurückzuerobern.

Von Markus Lanz und der Journalistin Kerstin Münstermann erhält Frau Wagenknecht allerdings wenig Verständnis. Beide sind der Auffassung, dass die Sanktionen wichtig seien, auch wenn viele Unternehmen durch die hohen Gaspreise gefährdet sind.

Und die Waffenlieferungen hätten einen enormen Einfluss auf die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine. Dies könne man daran sehen, dass erstmals seit Kriegsbeginn wieder ukrainisches Territorium im Osten zurückerobert werden konnte. Mit Putin könne man momentan nicht verhandeln, weshalb derzeit der militärische Weg die einzige Lösung für die Ukraine ist, ihr Land und die Freiheit zu erhalten.

Den gesamten Talk findet ihr hier: kurz.zdf.de/Cx1/

(Copyright © 2022 by zdf-heute.de)

·

Zur Website "Bündnis Deutschland": >> Link <<

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·