Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.4.X.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.3.1.
SignaLink™ - USB
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling 
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite 
USKA.ch/Startseite 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
QSP-Download OE
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Grundrechte Ade 
BVerfG Karlsruhe 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊                            
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
Mehr Besucher
 
 
 

AstraZeneca™ - unerwünscht

Darum findet jetzt eine "Umbenennung" statt und - aus  ist "Vaxzevria™" geworden.

Alter Impfstoff  -  neuer Name:

Das soll aber nichts mit den aktuellen Negativschlagzeilen zu tun gehabt haben.

(Copyright © Berliner Verlag GmbH 2021)
 

Klinik Wien (AKH):

Aufstand am Wiener AKH gegen -
AstraZeneca™-Impfstoff - AZD1222

 

Ärzte und vor allem Pflegekräfte mobilisieren gegen die Impfung mit dem AstraZeneca™-Vakzin.

In einer an die Klinikleitung gerichteten Online-Petition, die am Donnerstagvormittag bereits über 500 Pflegemitarbeiter unterschrieben hatten, wird dagegen protestiert, dass am AKH derzeit ausschließlich dieser Impfstoff und nicht mehr das ursprünglich vorgesehene Produkt von Biontech/Pfizer verimpft wird. Auch Teile der Ärzteschaft rebellieren.

Die Klinikleitung hat daher für heute, 12.00 Uhr, eine Info-Veranstaltung mit namhaften Experten anberaumt, die die Bedenken gegen AstraZeneca zerstreuen sollen, wurde der APA aus dem AKH eine Meldung der Tageszeitung "Heute" bestätigt. Der Impfplan war angepasst worden, nachdem es bei Biontech/Pfizer zu Lieferengpässen gekommen war.

Weniger wirksam

In der Petition der Pflege wird gegen das britisch-schwedische Vakzin ins Treffen geführt, es habe "im Idealfall eine Wirkung von 58 bis 82 Prozent" gegen leichte Verläufe und sei damit deutlich weniger effektiv als jene von Biontech/Pfizer oder Moderna, die hierzulande schon länger im Kampf gegen das Coronavirus verimpft werden. Das "nächste Übel" sei "die lange Dauer bis zur Wirksamkeit", denn bei AstraZeneca trete diese erst zwölf Wochen nach der Impfung ein, bei den anderen beiden Impfstoffen schon nach drei. "Personal, das erst jetzt die Möglichkeit einer Impfung bekommt, wäre erst Mitte Mai geschützt - ein unerträglich langer Zeitraum, wenn man die Arbeit am Patienten und die entstandenen Mutanten berücksichtigt", heißt es in der Petition, in der eine Abkehr vom aktuellen Impfplan gefordert wird. Die Mitarbeiter müssten "die hoch wirksamen Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna" bekommen, um best möglichst geschützt zu sein.


In einem Rundschreiben fordert der Vorsitzende der AKH-Personalvertretung, Wolfgang Hofer, vom Management eine Lösung in der Impfstoff-Diskussion sowie eine klare Teststrategie. Es sei "untragbar, dass es Kolleginnen und Kollegen mit engem PatientInnenkontakt gibt, die noch immer nicht geimpft sind".

(Quelle: oe24.at)


Südafrika Mutation nach Österreich eingeschleppt

BEHÖRDEN HABEN HEISSE SPUR


Patient 0: So soll die Südafrika-Mutation (B.1.351) eingeschleppt worden sein

Die Tiroler Grünen-Klubobmann Gebi Mair sprach im ORF bereits von einer Spur, die in den süddeutschen Raum reiche.

Während man in Tirol mit allen Mitteln versucht, die Verbreitung des Südafrika-Virus einzudämmen (etwa mit an alle 84.000 Bewohner versandte Gurgeltests), läuft gleichzeitig die Spurensuche nach dem Patient 0 auf Hochtouren.

Eine heiße Spur soll es dabei schon geben, wie Gebi Mair, Klubobmann der Tiroler Grünen, im ORF berichtet, Im Moment deute alles darauf hin, dass die Mutation aus dem süddeutschen, Münchner Raum erfolgte, so Mair. Tirols Einsatzleiter Elmar Rizzoli hingegen weiß von der Einschleppung aus Bayern nichts. Die Behörden würden eine "vielversprechende Spur" verfolgen, die "geografisch in eine andere Richtung geht".

Der erste bekannte Fall der Südafrika-Mutation (B.1.351) wurde am 23. Dezember im Bezirkskrankenhaus Schwaz registriert - damals wusste noch niemand, dass es sich um die Covid-Variante aus Südafrika handelt.

(Quelle: oe24.at)

 

Klinik Innsbruck:

Gegen AstraZeneca™-Impfstoff (Vaxzevria™)


Nach AKH: Jetzt auch 'Impf-Aufstand' an Klinik Innsbruck

Klinikmitarbeiter wollen sich großteils nicht mit AstraZeneca™ (Vaxzevria™) impfen lassen

Nachdem Ärzte und vor allem Pflegekräfte am Wiener AKH gegen die Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin (Vaxzevria) mobilisiert hatten, droht nun offenbar auch an der Innsbrucker Klinik eine Art "Impfaufstand". Kommende Woche werden 2.000 Impfdosen des AstraZeneca-Vakzins (Vaxzevria) erwartet, die meisten Klinikmitarbeiter würden sich aber nicht mit dem Impfstoff impfen lassen wollen, sagte die Zentralbetriebsrätin der tirol kliniken, Birgit Seidl, der "Tiroler Tageszeitung" (Freitagausgabe).

Südafrika-Mutation - B.1.351

AstraZeneca (Vaxzevria) soll bei der südafrikanischen Mutation (B.1.351) des Virus weniger wirksam sein. Besonders in Tirol hat man aber bekannterweise mit dieser Virus-Variante zu kämpfen. Südafrika hat das Verimpfen mit dem Wirkstoff ausgesetzt, die Weltgesundheitsorganisation, WHO, empfiehlt ihn weiter zu verabreichen. "Wenn Tirol so ein gefährlicher Hotspot ist, dann brauchen wir an der Klinik wirksame Impfstoffe", sagt Seidl. Ihre Kritik richte sich nicht gegen das Klinikmanagement, sondern gegen die Bundesregierung, betonte sie.

Kliniksprecher Johannes Schwamberger wies unterdessen darauf hin, "dass wir keinen anderen Impfstoff bekommen werden". Den Ärger und die Skepsis der Klinikmitarbeiter verstehe er gut. "Ob sich jemand impfen lässt, ist seine ganz persönliche Entscheidung", so Schwamberger.

(Quelle: oe24.at)

Studie aus Österreich

Astrazeneca weniger wirksam gegen Südafrika-Mutation - B.1.351

Die Arznei schütze nicht vor leichten und mittelschweren Erkrankungen, die durch diese Virus-Variante ausgelöst werden.
Der von AstraZeneca (Vaxzevria) entwickelte Impfstoff bietet nach einem Zeitungsbericht offenbar keinen umfassenden Schutz vor der in Südafrika entdeckten Mutation des Coronavirus, die sich jüngst auch stark in Tirol ausgebreitet hatte. Die Arznei schütze nicht vor leichten und mittelschweren Erkrankungen, die durch diese Virus-Variante ausgelöst werden, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf eine Studie, die Montag veröffentlicht werden soll.

Erste 36.000 Dosen AstraZeneca AZD1222 - in Österreich

Das britisch-schwedische Vakzin spielt eine wesentliche Rolle im österreichischen Impfplan. Eine erste Lieferung mit 36.000 Dosen ist in der Nacht auf Samstag in Österreich eingetroffen, bis Ende März sollen es 700.000 Dosen sein. Angesichts von Studien, die keinen vollständigen Schutz gegen Corona-Erkrankungen erwarten lassen, betont AstraZeneca (Vaxzevria), dass das Vakzin zu 100 Prozent gegen "schwere Erkrankungen, Hospitalisierungen und Todesfälle" schütze.

Die Befürworter des Vakzins heben hervor, dass es leichter zu verabreichen ist als die Studien zufolge wesentlich wirksameren mRNA-Impfstoffe und auch viel weniger kostet. Kritisiert wird der Astrazeneca-Impfstoff wegen Schlampereien bei Studie sowie das Fehlen von belastbaren Daten zur Wirksamkeit bei der am stärksten gefährdeten Gruppe der Über-65-Jährigen. Zudem gab es Auffassungsunterschiede über die Erfüllung von Lieferverträgen mit der Europäischen Union, die die Entwicklung des Impfstoffes mit hohen Vorauszahlungen finanziert hatte.

(Quelle: oe24.at)

·

AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) AZD1222 - Zweifel an Wirkung bei Südafrika-Mutation B.1.351


Einer Studie zufolge schützt der Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria) im Fall der südafrikanischen Coronavirus-Variante B.1.351 nur minimal gegen leichte und moderate Covid-19-Erkrankungen. Südafrika hat seine Impfkampagne deshalb gestoppt. Die WHO sieht das kritisch.

Südafrika hat geplante Impfungen mit dem AstrazZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) vorläufig gestoppt. Grund sind Zweifel an dessen Wirksamkeit gegen die dort vorherrschende Coronavirus-Variante. Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass das Vakzin nur minimal vor leichten und moderaten Erkrankungen nach einer Infektion mit der in Südafrika vorherrschenden Variante B.1.351 schützt. Diese wurde am Sonntag von den Universitäten Oxford in Großbritannien und Witwatersrand in Südafrika veröffentlicht, aber noch von unabhängigen Experten begutachtet. Das Unternehmen AstraZeneca (Vaxzevria) hat seinen Impfstoff zusammen mit der Universität Oxford entwickelt.

Keine Aussage für schwere Krankheitsverläufe


Wie gut der AstraZeneka-Impfstoff (Vaxzevria) vor mittelschweren Erkrankungen, Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen schützt, zeigt die Studie jedoch nicht. Dies war nicht möglich, denn das Risiko für einen solchen Krankheitsverlauf war bei den Probanden zu gering: Die rund 2.000 Teilnehmern waren im Durchschnitt 31 Jahre alt.

Südafrika-Variante B.1.351 - des Coronavirus breitet sich aus


Die in Südafrika kursierende Virus-Variante B.1.351 wurde Ende vergangenen Jahres entdeckt und kommt mittlerweile auch in vielen anderen Ländern vor. Stark betroffen ist derzeit das österreichische Bundesland Tirol. Viele Staaten haben daher die Einreise aus Südafrika eingeschränkt, auch Deutschland. Die Variante hatte sich auch in den Tests anderer Impfstoff-Hersteller als resistenter erwiesen. An der Universität Oxford wird daher bereits an einer zweiten Generation von Impfstoffen (Vaxzevria) gegen B.1.351 und ähnliche Mutationen gearbeitet- für den Fall, dass diese notwendig werden sollten. Auch andere Hersteller entwickeln bereits entsprechende Anpassungen ihrer Vakzine.

Verwandter Impfstoff wirkt gegen schwere Covid-19-Fälle


Die bisher entwickelten Impfstoffe sind jedoch weiter wirksam: Eine Studie zum Impfstoff von Johnson & Johnson in Südafrika zeigte beispielsweise, dass dessen Schutzwirkung bei mittelschweren und schweren Covid-19-Erkrankungen erhalten blieb. Dieser Impfstoff funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie derjenige von AstraZeneca. Es ist also gut möglich, dass dieser zwar möglicherweise nicht vor leichten Krankheitsverläufen schützt, dafür aber vor mittelschweren und schweren Erkrankungen und Todesfällen.

Südafrika stoppt Impfung mit AstraZeneca (Vaxzevria)


Südafrika hat allerdings entschieden, seine Impfkampagne mit dem Mittel von AstraZeneca (Vaxzevria) auszusetzen. Das zahlenmäßig am schwersten von Corona betroffene Land in Afrika hatte vergangene Woche eine Million Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs (Vaxzevria) erhalten und geplant, schon bald mit der Impfung von Mitarbeitern im Gesundheitswesen zu beginnen. Weil es verhältnismäßig günstig und einfach zu lagern ist, galt das Vakzin als große Hoffnung für Entwicklungs- und Schwellenländer. 

Weltgesundheitsorganisation prüft Notfallzulassung


Der Stopp der Impfungen in Südafrika halte vor Augen, dass alle erprobten Gesundheitsmaßnahmen ergriffen werden müssten, um die Ausbreitung des Virus zu verringern, sagte der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Ghebreyesus Er äußerte aber Vorbehalte gegenüber der Studie, auf die Südafrika zur Begründung verwies: Die Teilnehmerzahl sei verhältnismäßig klein und die Probanden seien überwiegend jüngeren Alters und gesund gewesen. Dass die bisher entwickelten Impfstoffe dagegen vielleicht weniger wirksam sein könnten, seien allerdings "beunruhigende Nachrichten". Das Auftauchen neuer Varianten werfe die Frage auf, ob bestehende Vakzine funktionierten oder nicht.

(Quelle: br24,de) 

·

Anmerkung: 

Es hat bisher den Anschein, dass der AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria), der nach Afrika geliefert wurde und sich dort wegen der Mutation (B.1.351) des SARS-CoV-2 Virus als unwirksam zeigte, nun aus Südafrika wieder zurück in die EU, nach Österreich und auch nach Deutschland verkauft werden soll. Wie aber in Presse und Fernsehen berichtet wird, gibt es nicht nur bei uns in Deutschland, eine sehr große Ablehnung gegenüber dem AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria).

(Copyright © by Nachrichten-Archiv DD6NT)

EMA: Weitere Nebenwirkung bei AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria)


12.03.2021, 16:09 Uhr | dpa, AFP, rtr, t-online


Corona-News: EMA: Weitere Nebenwirkung bei AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria). AstraZeneca-Dosen (Vaxzevria): Die Arzneimittelbehörde empfiehlt, die Liste der möglichen Nebenwirkungen zu erweitern. (Quelle: imago images/Chaiwat Subprasom) AstraZeneca-Dosen (Vaxzevria): Die Arzneimittelbehörde empfiehlt, die Liste der möglichen Nebenwirkungen zu erweitern. Das Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers kann schwere allergische Reaktionen auslösen, teilte die Europäische Arzneimittelbehörde mit. Alle Infos im Newsblog.

Weltweit haben sich laut Johns-Hopkins-Universität mehr als 118 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, rund 2,6 Millionen Erkrankte sind gestorben. In Deutschland sind mehr als 2,5 Millionen Menschen positiv getestet worden, wie das Robert Koch-Institut mitteilt. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei mehr als 73.000 (Stand: 12. März).

EMA: Weitere Nebenwirkung bei AstraZeneca (Vaxzevria)


Der Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca (Vaxzevria)kann nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) schwere allergische Reaktionen auslösen. Anaphylaxie sowie Überempfindlichkeitsreaktionen sollten in die Liste der möglichen Nebenwirkungen des Vakzins aufgenommen worden, erklärte die EMA am Freitag unter Verweis auf mehrere Fälle in Großbritannien.

Es gebe Berichte über 41 mögliche Anaphylaxie-Fälle unter fünf Millionen Impflingen in Großbritannien, erklärte die Behörde mit Sitz in Amsterdam. Nach einer sorgfältigen Auswertung der Daten halte das für die Impfstoff-Risikobewertung zuständige Komitee einen Zusammenhang zwischen der allergischen Reaktion und der Impfung mindestens in einigen dieser Fälle für wahrscheinlich.

Gleichzeitig wies die EMA darauf hin, dass schwere allergische Reaktionen auch bei Impfungen gegen andere Krankheiten eine bekannte seltene Nebenwirkung sind. Der AstraZeneca/Vaxzevria-Beipackzettel empfiehlt bereits jetzt, dass Patienten nach einer Impfung noch mindestens 15 Minuten unter Beobachtung bleiben sollten, um auf mögliche allergische Reaktionen reagieren zu können.

AstraZeneca (Vaxzevria): Daten zeigen kein erhöhtes Risiko für Thrombosen


Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca (Vaxzevria) hat Sorgen wegen schwerer Nebenwirkungen seines Corona-Impfstoffs zurückgewiesen. "Eine Analyse unserer Sicherheitsdaten von mehr als 10 Millionen Datensätzen hat keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Lungenembolien oder tiefe Venenthrombosen gezeigt", teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Dänemark und andere Länder hatten Impfungen mit dem Stoff ausgesetzt. Als Grund wurden Berichte über einen Todesfall und schwere Erkrankungen durch Blutgerinnsel nach der Impfung genannt.

(Copyright © by dpa, afp, rtr, t-online.de)

·

Neue Meldung: Irland-Impfkommission rät zum vorläufigen Stopp von AstraZeneca-Impfungen (Vaxzevria) wegen Todesfällen durch Blutgerinsel. Norwegen hat die Impfungen mit "AstraZeneca (Vaxzevria)" ganz ausgesetzt. - Bereits 46 Länder impfen mit Sputnik V. - Demnächst wird der russische Impfstoff "Sputnik V." in Italien in Lizenz produziert. Der Impfstoff soll dann in einem Gewerbegebiet nordöstlich der italienischen Metropole Mailand ab Juli 2021 hergestellt werden. Hier will die Pharma- und Biotechfirma Adienne, die ihren Sitz im schweizerischen Lugano hat, bis Ende des Jahres bis zu zehn Millionen Dosen produzieren.

Wer mit dem russischen Impfstoff "Sputnik V." geimpft werden möchte, kann das hier in Berlin ganz bequem erledigen. Man geht einfach in die russische Botschaft. Den Zutritt dürfen die Deutschen Behörden nicht verweigern, da es sich wie jede Botschaft um exterritoriales Gebiet handelt befindet man sich auf russischem Hoheitsgebiet. Allerdings ist die Impfbescheinigung in der restlichen EU noch nicht gültig weil der russische Impfstoff für die EU noch nicht durch die "EMA" zugelassen wurde. Sie können daher mit der Impf-Bescheinigung, bisher leider nur nach Moskau fliegen.

Andererseits ist es aber vielleicht wohl doch besser auf das in Deutschland hergestellte Antigen "Elisa", von Prof. Dr. med. Winfried Stöcker aus Lübeck zu warten, denn hier weis man auch was da drinn ist. Obwohl man von allen Seiten und mit allen Mitteln, versucht diesen vielversprechenden deutschen Impfstoff zu torpedieren weil man Angst hat er könnte auf dem Markt erscheinen und das Paul-Ehrlich-Institut geht m.E. um eine Verzögerung der Markteinführung zu bewirken sogar soweit und zeigt den Hersteller bei der Staatsanwaltschaft an. Das war natürlich voraussehbar, da ja viele Institute und Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, weltweit durch die "Spendengelder" der "Bill & Melinda Gates-Foundation" - in die Pflicht genommen wurden und man jetzt die Produkte der großen Pharmaunternehmen einkaufen muss. "Es lebe Corona - es lebe das Geschäft".

"Für Geld, da kann man Alles kaufen, sogar "Staaten" die ´nen Impfstoff brauchen".

(Copyright © by Nachrichten-Archiv DD6NT)

Die EU-Staaten nehmen die Impfstoffversorgung immer mehr selbst in die Hand - Frederiksen und Kurz reisen nach Israel.

(Copyright © by Handelsblatt - Media Group)

·

Irland: Impfkommission rät zum vorläufigen Stopp von AstraZeneca-Impfungen

14 Mär. 2021 11:34 Uhr

Die Impfkommission in Irland hat sich für einen vorüber-gehenden Stopp der Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca (Vaxzevria) ausgesprochen. In den vergangenen Tagen hatten mehrere EU-Länder den Einsatz des Impfstoffes vorläufig ausgesetzt. Grund waren Fälle von Blutgerinnseln.

Der Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca (Vaxzevria) soll in Irland vorerst nicht verabreicht werden. Die Impfkommission im Land hat sich für einen vorübergehenden Stopp ausgesprochen.

Grund seien neue Berichte der norwegischen Arzneimittel-behörde über vier Fälle von schweren Blutgerinnseln nach Verabreichung des Mittels, hieß es in einer Mitteilung, die am Sonntag auch via Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht wurde. Darin heißt es, dass nicht gefolgert werde, dass es irgendeinen Zusammenhang zwischen dem AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) und diesen Fällen gebe. Als Vorsichtsmaßnahme werde aber dennoch vorübergehend von der Verabreichung des Präparats abgeraten, bis weitere Informationen verfügbar seien.

(Quelle: RT DE)

Bitte lesen Sie auch die Seite: "Impf-Standorte"
Bitte lesen Sie auch den Artikel: "RSA - Mutation"·

·

AstraZeneca-Impfungen (Vaxzevria) in Deutschland gestoppt

Spahn: "Uns ist die Tragweite dieser Entscheidung bewusst"

Montag: 15. März 2021 - 16 Uhr

Auch Deutschland impft vorerst nicht mehr mit dem Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria). Den erneuten Rückschlag in der Impfkampagne nennt Gesundheitsminister Spahn eine "reine Vorsichtsmaßnahme".

Deutschland setzt die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria) vorerst aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Präparat, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mit. Es handele sich um einen vorsorglichen Schritt, der einer entsprechenden Empfehlung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) folge, sagte ein Sprecher.

"Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa hält das PEI weitere Untersuchungen für notwendig", so der Sprecher. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken.

Spahn: "Reine Vorsichtsmaßnahme"


Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte den vorläufigen Impfstopp mit AstraZeneca (Vaxzevria) eine "reine Vorsichtsmaßnahme". "Uns allen ist die Tragweite dieser Entscheidung bewusst. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht", sagte Spahn auf einer Pressekonferenz am Montagnachmittag. "Um das Vertrauen in den Impfstoff zu erhalten, müssen wir Experten die Zeit geben, die jüngsten Vorfälle zu überprüfen. Sie müssen die Frage klären, ob der Nutzen der Impfung weiterhin größer ist als mögliche Risiken."

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, "ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken", so Spahn. Die Entscheidung betreffe Erst- und Folgeimpfungen. Nach der erneuten EMA-Bewertung will das Gesundheitsministerium über die Fortsetzung der Impfung entscheiden. >Link<

(Copyright © by dpa/AFP)

·

Weitere Änderung bei Impfung mit AstraZeneca (Vaxzevria)

Der Impfstoff soll von Mittwoch (31.03.2021) an, grundsätzlich nur noch bei Menschen verwendet werden, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. Für Jüngere soll das aber nur noch unter bestimmten Bedingungen weiterhin möglich sein.

Gesundheitsminister Spahn: „Ohne Frage ein Rückschlag."

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kommt eine neue vorsorgliche Altersbeschränkung für das Mittel von AstraZeneca (Vaxzevria). Das Präparat soll von diesem Mittwoch an in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden, wie die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstagabend beschlossen. Unter 60-Jährige sollen sich „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung" weiterhin damit impfen lassen können. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen.

Erst Mitte März waren AstraZeneca-Impfungen (Vaxzevria) nach einer mehrtägigen Impfpause und neuen Überprüfungen wieder angelaufen.

(Copyright © by faz.de)

·

Darum findet jetzt eine "Umbenennung" statt und - ausAstraZeneca ist "Vaxzevria" geworden.

Alter Impfstoff - neuer Name:

Das soll aber nichts mit den aktuellen Negativschlagzeilen zu tun gehabt haben.

(Copyright © Berliner Verlag GmbH 2021)

·

Lieferstop bei AntraZeneca (Vaxzevria)
Kompletter Lieferausfall bei AstraZeneca gemeldet.

(Copyright © 09.04.2021 - by oe24.TV)

·

Hier finden Sie die Seite über den Impfstoff "ELISA" von: Prof. Dr. med. Winfried Stöcker. >Link<

·

Tod einer Krankenschwester in Österreich - nach AstraZeneca-Impfung (Vaxzevria*)

·
In Österreich ist eine Krankenschwester nach ihrer Corona-Impfung verstorben, eine Kollegin liegt im Krankenhaus. Ein Zusammenhang ist jedoch nicht bestätigt.

Update, 10. März: Die Aufregung um Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Hersteller AstraZeneca (Vaxzevria) reißt nicht ab: Am Dienstag wurde in Österreich ein weiterer Fall bekannt, bei dem eine Krankenschwester kurz nach der Impfung eine Lungenembolie erlitt. Der Betroffenen geht es mittlerweile wieder besser, dennoch sind die Behörden alarmiert, berichtet echo24.de*.

AstraZeneca (Vaxzevria*): Weitere Krankenschwester nach Impfung mit Lungenembolie

Schon vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass die Gesundheitsbehörden in Österreich die Restbestände der „Charge ABV 5300" der AstraZeneca-Impfung (Vaxzevria) eingezogen hatten. Mit der waren die beiden Krankenschwestern in Zwettl geimpft worden. Wie kurier.at berichtet, weiß man jetzt aber außerdem: 37.000 Dosen daraus waren vor dem Rückruf schon verimpft worden, lediglich 6.000 konnten noch zurückgeholt werden. Bisher sind keine weiteren Fälle mit schweren Nebenwirkungen bekannt.

Übrigens: Im Fall der steirischen Krankenschwester gibt es noch nicht viele Erkenntnisse - nur so viel: Die 51-Jährige soll nicht mit einer Dosis der Charge ABV 5300 geimpft worden sein.

AstraZeneca (Vaxzevria*): Zusammenhang mit Todesfall in Zwettl?


Erstmeldung, 8. März: Schockierende Nachrichten aus Österreich: Laut vienna.at sorgt aktuell ein Todesfall im Landesklinikum Zwettl für besonderes Aufsehen - eine 49-jährige Krankenschwester ist nach ihrer Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) gestorben, wie echo24.de berichtet.

Immer wieder gibt es in den vergangenen Wochen Schlagzeilen im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen. Ist das Biontech-Vakzin wirklich so wirksam, wie erhofft? Hat die Regierung versäumt, genügend Impfstoff zu bestellen? Und besonders das Vakzin von AstraZeneca (Vaxzevria) stand von Anfang an im Fokus, da mit diesem Präparat geimpfte Menschen mehr Nebenwirkungen zeigten als Geimpfte, die die Impfstoffe von Biontech oder Moderna erhielten. Auch jetzt dreht sich wieder alles um den britisch-schwedischen Impfstoff-Hersteller und die Nebenwirkungen.

Eine weitere Pflegerin, die ebenfalls im Klinikum Zwettl beschäftigt ist, liegt nach ihrer Impfung mit dem AstraZeneca-Wirkstoff (Vaxzevria) aus derselben Charge mit einer Lungenembolie im Krankenhaus, deshalb wurde vorsichtshalber die gesamte Serie von etwa 6.000 Impfdosen aus dem Verkehr gezogen. Das berichtete das „Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Österreich" am Sonntagnachmittag.

Es lägen zwar keine weiteren schweren Nebenwirkungsmeldungen bei der betroffenen Charge „ABV5300" vor, doch wäre die Ausgabe der restlichen Impfdosen aus der Produktionslinie vorsorglich gestoppt worden, erklärte die BASG.

AstraZeneca (Vaxzevria*): Tod nach Corona-Impfung - kein Zusammenhang mit Vakzin bewiesen

Derzeit wird auf Hochtouren untersucht, wieso die 49-jährige Krankenschwester des Klinikums Zwettl so kurz nach ihrer Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) verstorben ist - das AKH Wien und die MedUni Wien wollen alles unternehmen, um die Todesursache lückenlos aufzuklären. Allerdings gehen die Ermittler davon aus, dass die Untersuchungen noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden.

(Copyright © by echo24.de)

·

*) Vaxzevria™ = Neuer Name für AstraZeneca™

Der Impfstoff von der Universität Oxford,
AstraZeneca soll vor COVID-19 schützen.
Hersteller/Entwickler: Universität Oxford
( AstraZeneca = Vaxzevria™)
Hauptsitz: Cambridge, Vereinigtes Königreich
·
AstraZeneca ist ein internationaler Pharmakonzern,
der 1999 aus der schwedischen Astra AB und der
britischen Zeneca PLC entstand. Zeneca war 1993
aus der Pharmasparte des britischen Chemieunter-
nehmens Imperial Chemical Industries entstanden
und wird von der Bill & Melinda-Gates-Foundation
finanziert.

(Copyright © by de.wikipedia.org)

·

"Link" Zur Datenbank der Gates Stiftung

·

·

·

·

·

Home