Counter  

AFM - Museum.de 
Google Maps APRS 
Web SDR Wismar 
Bremerfunkfreunde 
FUNKER-PORTAL 
KiwiSDR.com Liste
FT8-WSJT-X 2.4.X.
FT8-WSJT-Z Klone 
FT8-Manual  2.3.1.
SignaLink™ - USB
Castles Award.org 
INFO-Funknews.at
RigPix-Datenbank  
Heil-Microphones
TONO™ Theta-350 
ANNECKE-Koppler 
TX/RX - Hilberling 
JUMA PA 1000 W 
ELECRAFT-QRP.de
SCHURR - Tasten 
GrpBWStO-Daun
BW - Vulkaneifel 
BW - Bündelfunk 
BW - DL1965WH 
Überflüge der ISS 
AMSAT - DL - org 
QO-100 Es´hail-2 
Flugradar24.com  
Marine-Traffic.com 
US Navy Radio.com  
BSH See-Fahrt.de  
See-Funk-Netz.de  
Marine-Funker.de  
Verkehr in Berlin 
Alpenportal-Pässe 
Wetter - Meteox.de 
Gewitter-Weltkarte  
Unwetterwarnung  
Hochwasser-Portal 
Bodensee-Pegel 
Erdbeben-Monitor
Vulkan-Ausbrüche 
AK-NOTFUNK.de
KATWARN per SMS 
SOLAR-HAM MAIN 
KPA und KP-Index  
Geoplaner V-2.7
Locator-Funk-Net
DX-Operationdiary 
GDXF - Foundation 
SDXF - Foundation 
DX-Cluster-SK6AW 
QCWA-Chapter 106 
SKCC-CLUB #13495 
RAC.ca  -  CANADA 
Dayton Hamvention 
RSGB-Great Britain 
R-E-F  Francais.org 
C.I.S.A.R. - cisar.it 
A.R.I.  ITALIA ari.it 
SRAL - Finnland.fi 
SSA - Schweden.se 
NRRL-Norway-club 
EDR-Danske - club
PZK Polska-Radio
ÖVSV.at/Startseite 
USKA.ch/Startseite 
HB9ACC-Antennen  
AGCW-Telegraphie
OE-CW-G  : GROUP 
HIGH-SPEED-CLUB
DL-QRP-AG Projekt
DL-QRP-AG Forum 
The Lighthouses 
Feuerschiffe Check
ILLW-Weekend.net 
QSL-Manager Liste
QSL-ONLINE.de
eQSL-Vermittlung
ARRL.org - QST 
IARU - Region 1 
IARU HF-Bandplan 
HamCall - Callbook 
QRZ.com  Callbook 
QRZ.PL -  Callbook 
QRZ.RU - Callbook 
Rufzeichenliste-OE 
Rufzeichenliste-DL
DL-Altersstrucktur 
Artikel 10 - EMRK 
UNO-Organisation 
FT-Funkbörse.de  
Funk-Telegramm 
FT-Funk-Forum 
Funkamateur.de  
Virtuelle HamRadio
Info zur HamRadio
QSP-Download OE
SW-Film von 1955 
DARC-HOTEL GmbH
Relais A-Z m. QTH
Repeater-Map - EU 
Funkfrequenzen01
Frequenz-Listen01
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
EUROIMMUN-AG. 
Stöcker - Vakzin
Neu-Ansteckung
Absurdistan - EU 
V A X Z E V R I A
E·M·A  Emer Cooke
Impf - Kampagne
Größerer - Busen
Johnson•Johnson 
Kreuz-Impfungen 
Pfizer - to go - SB 
mRNA - Krankheit 
Gefäß - Krankheit
Novavax™-Vakzin
Grippe-Impfungen
ZyCoV-D Impfstoff 
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊
>> Translater <<
◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊◊                            
Amateurfunk-Magazin Funkamateur-Journal
 
 

Dubus-Magazin  
Das Rothgammel Antennen Buch
Das ARRL-Antennen Book
Das Antennenlexikon
Heathkit - Dummy-Load Typ HN-31
Mehr Besucher
 
 
 

Roche-Tests an den Schulen in Hamburg jetzt eingestellt

Aufregung an Hamburger Schulen

Giftige Substanzen in Corona-Schnelltests - was steckt dahinter?

STUTTGART - 22.04.2021, 17:55 UHR

Die Pufferlösung enthält ein Detergens, das als Gefahrstoff eingestuft ist. Doch wie relevant ist das bei der Anwendung?

Enthalten Schnelltests auf COVID-19 giftige Substanzen? Medienberichten zufolge werden die betroffenen Tests an Hamburger Schulen deswegen nicht mehr eingesetzt. Doch was sind das eigentlich für Stoffe? Und welche Funktion haben sie? DAZ.online hat sich die Sache angesehen.

„Giftige Flüssigkeit - Hamburg setzt umstrittene Schnelltests zukünftig nicht mehr an Schulen ein" - das ist seit dem gestrigen Mittwoch bei „Welt.de" zu lesen. Andere Medien titeln Vergleichbares. Konkret geht es um die SARS-CoV-2 Rapid Antigen Tests von SD Biosensor, also den „Roche Test". Die Pufferlösung enthält laut „Welt" Substanzen aus der Gruppe der Octyl-/Nonylphenylethoxylate. Stimmt das? Und was machen diese Substanzen?

Wenn man Genaueres über etwaige kritische Bestandteile der Pufferlösung erfahren möchte, lohnt sich der Blick ins Sicherheitsdatenblatt, das der Hersteller Händlern und professionellen Anwendern zur Verfügung stellen muss. Es richtet sich zwar nicht an private Endverbraucher, aber die Pufferlösung ist für beide Tests die gleiche - die beiden Varianten unterscheiden sich im Teststäbchen, dem sogenannten „Swab". Dieses ist beim Laientest kürzer, hat einen anderen Wattebausch und ist für die Selbsttestung zugelassen.

Was ist drin im Roche-Puffer?


Im Fall der Roche-Tests enthält der Puffer folgende Substanzen, die ein Sicherheitsdatenblatt erfordern (ob eines erforderlich ist, hängt von der Substanz sowie von der eingesetzten Konzentration ab):

alpha-(4-(1 ,1 ,3,3-Tetramethylbutyl)phenyI)-omega-hydroxypoly(oxy-1 ,2-ethanediyl)
Natriumazid
Mischung aus 5-chloro-2-methyl-2H-isothiazol-3-one und 2-methyl-2H-isothiazol-3-one (3:1)

Die beiden letzteren sind Konservierungsmittel. Sie sollen verhindern, dass die Pufferlösung durch Keime vor der Nutzung kontaminiert sein könnte, und sorgen damit für die Zuverlässigkeit des Tests, erklärt eine Unternehmenssprecherin gegenüber DAZ.online. Stein des Anstoßes ist die erstgenannte Substanz - alpha-(4-(1 ,1 ,3,3-Tetramethylbutyl)phenyI)-omega- hydroxypoly(oxy-1 ,2-ethanediyl), auch bekannt unter dem INN Octoxinol 9 oder dem Handelsnamen Triton X100. Strukturell handelt es sich um ein p-tert-Octylphenol-Derivat mit einer Polyethylenglycol-Seitenkette aus neun bis zehn Ethylenoxid-Einheiten. Für die meisten vermutlich deutlich interessanter: Was bewirkt es und warum ist es im Puffer enthalten?

Wozu wird die „giftige" Substanz benötigt?


Octoxinol 9 ist ein nichtionisches Tensid aus der Gruppe der Octylphenolethoxylate. In der Lösung, wo es laut Roche lediglich in einer Konzentration zwischen 1,0 und 2,5 Prozent enthalten ist, ist es dazu da, das Virus zu inaktivieren und die viralen Proteine in Lösung zu bringen. Die Inaktivierung und Solubilisation behüllter Viren ist ein übliches Einsatzgebiet für Octoxinol. Es ermöglicht dies nämlich ohne Denaturierung der viralen Proteine, die möglicherweise für den Nachweis benötigt werden.

Laut Sicherheitsdatenblatt kann die Puffersubstanz schwere Augenreizungen und allergische Hautreaktionen verursachen, deswegen sind ein Augen- und Gesichtsschutz sowie Handschuhe erforderlich. Im Beipackzettel finden sich die Hinweise auf Augenreizungen und allergische Reaktionen ebenfalls.

Sind Schnelltests also gefährlich?


Aber wie relevant ist das beim Anwenden eines Schnelltests? Insbesondere bei der Verwendung von Selbsttests wird ja in der Regel eher keine Schutzkleidung getragen. Dazu erklärt die Unternehmenssprecherin: „Die Sicherheitshinweise im Beipackzettel beziehen sich auf die in der Pufferlösung befindlichen Konservierungsstoffe und Tenside und müssen aufgrund der Vorgaben der REACH Richtlinie (EU-Chemikalienverordnung) aufgeführten werden, unabhängig von deren Konzentration. Die Hinweise zum Umgang mit Laborreagenzien und insbesondere die Verwendung von Schutzausrüstung betreffen primär die professionelle Anwendung mit den ausgewiesenen Substanzen, wenn beispielsweise Fachpersonal mit einer gewissen Häufigkeit (z.B. mehrmals täglich) mit dieser Substanz in hoher Konzentration arbeitet. Die Konzentration dieser Stoffe in der Pufferlösung ist hingegen sehr gering."

Außerdem werde die Pufferlösung in vorkonfektionierten und verschlossenen Röhrchen geliefert, so die Sprecherin weiter. Bei Verwendung des Tests gemäß Gebrauchsanleitung haben die Anwender zu keinem Zeitpunkt Kontakt zu der Pufferlösung. Durch die sehr niedrige Konzentration der Tenside in der Pufferlösung bestehe aber selbst bei unsachgemäßem Gebrauch, wie beispielsweise dem versehentlichen Kontakt des Puffers mit der Haut, keine besondere Gesundheitsgefahr.

Schulbehörde sieht keine Gefahr


Dennoch geht man bei Roche auf Nummer sicher und empfiehlt, um die ordnungsgemäße Probenentnahme und -analyse zu garantieren, dass die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nur unter Aufsicht eines Erwachsenen stattfindet, beziehungsweise von einem Erwachsenen durchgeführt wird.

Auch die Hamburger Schulbehörde sieht keine Gefahr. „Die Schnelltests sind geprüft und gesundheitlich unbedenklich", betonte der Sprecher der Hamburger Schulbehörde, Peter Albrecht, gegenüber der Deutschen Presseagentur. Neben der Freigabe durch das Bundesamt hätten die an Schulen eingesetzten Tests eine vom Paul-Ehrlich-Institut zusätzlich durchgeführte Evaluierung bestanden. „Sie gelten damit als medizinisch unbedenklich", erklärte Albrecht. Der Schnelltest der Marke Roche werde weiterhin in Hamburg verwandt. Die direkte Belieferung aller Schulen der Hansestadt habe aber inzwischen der Hersteller Lyher übernommen, der nach eigener Aussage ein anderes Detergens verwendet.

(Copyright © 2021 by daz.online)

·

Weitere Informationen zum Roche-Test:
·
Lauterbach rudert zurück -

Das Risiko, dass Kinder hospitalisiert werden, nimmt nicht zu

3. Juli 2021 06:00 Uhr

Seit geraumer Zeit wirbt der SPD-Politiker und Gesundheitsökonom aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus für die Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren. Die entsprechende Altersgruppe sei nun besonders gefährdet. Experten widersprechen seinen Äußerungen und reden von "Panikmache". Nun musste Lauterbach zurückrudern.

Angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante macht sich der SPD-Politiker und Mediziner Karl Lauterbach große Sorgen um die Kinder. Deshalb forderte er die Ständige Impfkommission (STIKO) auf, ihre Position zu ändern. Im Gegensatz zur Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hatte die STIKO keine generelle Empfehlung für eine Corona-Impfung von 12- bis 17-Jährigen aussprechen wollen.

Laut dem Gremium nehme die große Mehrzahl der COVID-19-Erkrankungen bei der entsprechenden Altersgruppe einen milden Verlauf - was nicht bedeutet, dass Kinder und Jugendliche nicht mit "BioNTech/Pfizer" gegen COVID-19 geimpft werden können.

Eine Ausnahme macht die STIKO ohnehin bei Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen. Dazu zählen etwa Diabetes, Adipositas und chronische Lungenerkrankungen. Damit gab sich Lauterbach jedoch nicht zufrieden.

Gegenüber der Rheinischen Post erklärte er:

In Großbritannien sind bereits viele Kinder mit COVID in der Klinik

Die Ständige Impfkommission argumentiere, so Lauterbach weiter, "dass COVID für Kinder harmlos sei". Das gelte für ihn jedoch nicht für die Delta-Variante:

"Die Durchseuchung der Kinder mit der Delta-Variante ist zu riskant."

Gleichzeitig, so Lauterbach an anderer Stelle, seien auch "Ältere mit Impfung" durch die Delta-Variante gefährdet.

(Copyright © 2021 by globallockpress.com)

Neue Erkenntnisse bei "mRNA" - Impfstoffen

Meldungen vom: 02.06.2021

Bitte lesen Sie zu diesem Thema auch folgende Seiten:

·

https://qsl.net/dd6nt/167,0,prof-dr-b-bridle,index,0.html

https://qsl.net/dd6nt/164,0,totgeimpft-,index,0.html

https://qsl.net/dd6nt/165,0,der-mrna-tod,index,0.html

https://qsl.net/dd6nt/168,0,regel-blutung,index,0.html

https://qsl.net/dd6nt/184,0,groesserer-busen,index,0.html

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

·

Home