Home
 
Morsetelegrafieseite DK5KE
Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets
 
Erlernen und Training der Morsezeichen


- Morsen lernen - Erste Schritte
- Wichtige Allgemeinhinweise
- Widerstände beim Morselernen
- Die korrekte Morse-Funkerschrift
- Empfohlene Lernreihenfolge
- Koch-Verfahren - Linkhinweis
- Lernhinweise zum Gehörlesen


Morsen lernen - Erste Lernschritte

Lernen Bist du sportlich?
Bist du Individualist?
Liebst du das Besondere?
Liebst du die Herausforderung?

Dann bist du hier genau richtig!

Das effektive Lernen der Morsezeichen bedarf einer zielgerichteten Planung. Im Rahmen moderner Möglichkeiten sind Morsezeichen bequem im Selbststudium zu erlernen. Im Internet finden sich viele praktische Lernhilfen!

Das Morsen kann in jedem Alter erlernt werden, Einschränkungen bestehen nicht! Allerdings gilt auch hier, nur in jüngeren Jahren sind Spitzenleistungen zu erwarten. Dazu ein interessantes Zitat aus "100 Jahre HTA", Berlin 1951, S. 126:

"Im allgemeinen sind in der Telegrafie weibliche Arbeitskräfte ihren männlichen Kollegen wegen ihrer größeren Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit überlegen. [1950 waren 85 Prozent der Telegaphistinnen im HTA weiblich!] Es ist eine in der Praxis immer wieder festgestellte Tatsache, daß das beste Leistungsalter der Telegraphisten zwischen dem 18. und 30. bis 35. Lebensjahr liegt. Dementsprechend ergibt sich als obere Einstellungsgrenze für den Telegrafistenberuf etwa das 35. Lebensjahr."

Dennoch: Die allgemeine Erfahrung zeigt, dass es sich in jedem(!) Alter lohnt! Die persönliche Teilnahme an der großen Morse-Telegrafiewelt ist somit nur eine Frage der Zeit! Ein Versuch lohnt sich immer!



Zeitansatz zum Morselernen

Ein verlässlicher Lernzeitraum bis zu einer praktikablen Verkehrs-Geschwindigkeit kann nicht bestimmt werden. Dazu ist bei den Lernenden die Methode, der Fleiß, das Talent und die drängende "innere Hitze" zu unterschiedlich. Es ist wie überall im Leben: Der eine ist schneller, der andere langsamer!

Folgender Zeitanhalt kann jedoch als Richtschnur dienen:

Übungsintensität:
Alle Zeichen in:
Ziel 60 BpM:
Täglich (rege)
3-5 Wochen
3-4 Monate
Täglich (1x)
6-10 Wochen
4-8 Monate
Wöchentlich (2-4x)   
12-20 Wochen  
6-12 Monate
Wöchentlich (0-1x)
Schade!


Morsegesetz
Wesentlich ist die Beachtung
dieser drei Lernparagraphen!

Wer nach diesen Regeln lernt,
wird nach kurzer Zeit die Kunst
beherrschen!


Erste Schritte - oder wie beginne ich...

Anzustreben ist das Erlernen der Morsezeichen mit Unterstützung eines Telegrafisten aus der näheren Umgebung. Hinweise zum nächsten Radio-Ortsverband gibt es beim Deutschen Amateur Radio Club. Für ein Selbststudium helfen folgende Hinweise:

- Empfohlenes Lernprogramm herunterladen und installieren.
- Programmeinstellungen und -funktionen kennenlernen.
- Hörgeschwindigkeit auf mindestens 60 BpM/12 WpM einstellen.
- Unter Optionen den größten Wort-/Zeichenabstand einstellen.
- Funktionstests durchführen und Schreibmittel bereitlegen.
- Die ersten 3-4 Buchstaben einer Lernreihenfolge auswählen.
- Das Klangbild dieser Zeichen durch Tastendrücken einprägen.
- Im Morseprogramm 50 Zeichen oder 2 Hörminuten einstellen.
- Zufallsgenerator einschalten und gehörte Zeichen schreiben.
- Vergleich der eigenen Zeichen mit der Bildschirmdarstellung.
- Wichtig: Fehler sind hier völlig normal - Keine Entmutigung!
- Bei >10% Fehler wiederholen, bei <10% Fehler neues Zeichen.
- Beachtung der nachstehenden wesentlichen Lernhinweise!

Lernen


Wichtige Allgemeinhinweise
zum häuslichen Übungshören

- In einer neuen Trainingsstunde nie mehr als maximal vier neue Zeichen.
- Das wöchentliche Regelpensum umfasst 3-6 neue Zeichen (Ausnahmen!).
- Die Zeichen sind nur als Klangbild zu lernen, nie(!) als Striche oder Punkte.
- Die Zeichen werden nur in der gemischten Form gelernt, nicht als e i s h 5.
- Jedes gehörte Zeichen ist sofort und ohne Nachdenken niederzuschreiben.
- Ein nichtverstandenes Morsezeichen wird sofort durch einen Punkt ersetzt.
- Einzelne Morsezeichen schon von Beginn an in Betriebsgeschwindigkeit.

- Zu Anfang sind größere Abstände zwischen den Einzelzeichen notwendig.
- Diese Abstände sind, entsprechend den Fortschritten, stetig zu verringern.
- Mündliches, taktweises Nachsprechen der Zeichen bei Anfangsproblemen.
- Die Zeichen sind in der Freizeit leise von Plakaten, usw., "abzusummen".
- Als tägliche Trainingsdauer sind mindestens 30 Minuten anzustreben!
- Ein Tagespensum lieber mehrmals kurz mit Pausen, als einmal zu lang!
- Nur im "aufgeweckten" Zustand üben - Müdigkeiten werden behindern!

- Kurz vor dem Schlafengehen ein 5 -10 Minuten langes "Psychotraining"!
- Übungen auf Player aufnehmen und zeitweise an anderen Orten hören!
- Gelassenheit ist durch langes zeitliches "Ermüdungshören" zu fördern!
- Eine statistische Auswertung der häufigsten Fehler ist aufzustellen.
- Isoliertes Training der häufigsten Verwechslungen und Fehlerzeichen.
- Eine Übungsgeschwindigkeit "muss" leider immer etwas fehlerhaft sein.
- Die Fehlerquote soll wegen des Lerndrucks bei ca. 10 Prozent liegen.

- Im Verlauf des Trainings zunehmend Klar- und Amateurfunktexte üben!
- Zwischendurch immer zur Lockerung mit der Geschwindigkeit "spielen"!
- Frühzeitige Gewöhnung an verschiedene Tonhöhen und leise Störungen.
- Einen erfahrenen Telegrafisten um Gebetraining und Kontrolle bitten.

Das betrieblich notwendige Morsetasten-Gebetraining erfolgt meist über den Telegrafie-Mithörton einer nicht sendenden Funkanlage, einen einfachen Tongenerator (z.B. AATiS-Bausatz) oder über die Gebefunktion eines guten Übungsprogramms. Daneben können getastete Morsetöne auch mit einem Dekoderprogramm kontrolliert werden.

Wird ein Tempo von ± 60 Buchstaben pro Minute zufriedenstellend aufgenommen, sollten bereits Vorbereitungen für die ersten praktischen Funkverbindungen erfolgt sein. Hierzu weitere Hinweise für den Einstieg in erste Funkverbindungen.


Widerstände beim Morselernen

- Beim Lernen des CW´s bilden sich Lernplateaus!
- Fortschritte stagnieren oft über eine gewisse Zeit.

Morse-Lernplateaus

- Kein Grund zur Beunruhigung und Entmutigung!!!
- Es finden dabei Änderungen im Lernprozess statt.


Die korrekte Morse-Funkerschrift

Wegen großer Buchstabenähnlichkeiten in der schnellen Schreibschrift entstand die typische Funkerschrift. Zur Vermeidung von Fehlern wurden einzelne Buchstaben in abgewandelter, eindeutiger  Form geschrieben. Dies war besonders wichtig für den kommerziellen, kryptierten Funkempfang und für die Prüfungsniederschriften.

Telegrafie-Schreibweise= Funkerschrift!
In normaler Schreibschrift wird häufig verwechselt:
d mit a, e mit l, q mit g, r mit v, u mit n und Ø mit o.

- Keine Druckbuchstaben schreiben - nur Buchstaben der Schreibschrift.
- Das Alphabet - als reine Schnellschriftübung - zwischendurch trainieren.
- Nicht immer intensives Kontrollesen - Das Schreiben ist viel wichtiger.


Lern-Reihenfolgen der Morsebuchstaben

MorsebaumDer "Morsebaum"
Die ursprünglichen Lern- Reihenfolgen orientieren sich am Grundaufbau der Morsezeichen.

Sie sind systematisch nach den einzelnen Elementzahlen und den Aufbauformen ausgewählt.
Morsebaum


Klassische Lernfolgen
eish5 tmo[ch]0 avu4 ndb6 {a}wj1 ngö9 wü23 gz78 rlfp kxyqc [usw.]
[Richtig morsen, Grötsch, 1942; Morsen, Sonnleitner, 1955]
eis h5 tmo [ch]0 au v4 nd b6 wj1 gö9 cz7 rf8 kl2 px=- äü3.; [usw.]
[Morselehrgang, Diefenbach, 1962]
eis h5 tmo c0 au v4 nd b6 wj1 gö9 z7 rf8 k12 px- äü3.; qy',? [usw.]
[Morselehrgang für den Funkamateur, Diefenbach, 1973]

Ein Nachteil ist die große Verwechslungsgefahr aufgrund ähnlich klingender Morsezeichen (z.B. "sh5" oder "db6") innerhalb einzelner Lerneinheiten. Daher wurden die Reihen aus didaktischen Gründen angepasst.

qxze wy jh or um vb ap cs dg kn li tf 1234567890 ) :".,?=- [usw.]
[MORSEN leicht gemacht, Leberecht, 19??]
elv0 asq t2 (+) oc d5 r,/ (SK) i9 gx f4 (IRR) nj u7 h, = kb p3 my
zw ä(ae)6 ü1 ö? 8. [Morsen, Teichmann, 1965]

Zeitgemäße, empfehlenswerte Folge:
e l v 0 a s q = t 2 o c d 5 r / i 9 g x f 4 ? 8 n j u 7 h , k
b 3 p m y z w 6 . 1  [ggf. zusätzlich:  - ( ) : " ä ö ü [ch]]

Variante der KOCH-Methode:
k m u r e s n a p t l w i j z - f o y , v g 5 / q 9 2 h 3 8 b
? 4 7 c 1 d 6 Ø x = (sk) : ) (irr) (ve) (eb) (ii) (kn)


Weitere Hilfen:
Online im Browser - Morsen lernen bei DJ1YFK!
Keine Programminstallation!

Offline ist der Koch CW Trainer von G4FON und die Hilfen zum KOCH-Lernprinzip von DF2OK empfehlenswert!

Umfangreiche, beschreibende Zusammenstellung von Software, Links und guter Literatur von DF2OK (pdf).

Ein Ausdauertraining zum Klartexthören (25-75 BpM) von DM3DA ergänzt den Morse-Erfolg!
Briefmarke


Lernhinweise zum Morse-Gehörlesen

Das Gehörlesen der Morsezeichen, das Verstehen ganzer Wörter und Sätze ohne Niederschrift, gilt als Ziel der Morsekunst. Gehörlesen bedeutet Entspannung!

Es gibt es viele Wege. Jeder Weg bietet Vor- und Nachteile.
Hauptsache ist: Eine rege Aktivität!

Tipp 1: Hören! Sei aktiv in vielen Standardverbindungen!

Standardverbindungen haben eine weitgehend feste Struktur. Mit dem anfänglich intensiven Mitschreiben ergibt sich gleichzeitig eine große Text-Vertrautheit. Nach und nach erweist sich das Schreiben als unnötig, da nächste Inhalte unmittelbar aus der Erwartungshaltung heraus erkannt werden. Auf Grund der weiter zunehmenden Verinnerlichung brauchen schließlich nur noch wesentliche Inhalte wie Name und QTH vermerkt werden. Ein ständiges Mitschreiben verliert sich damit automatisch!

Tipp 2: Füge nach und nach offene Sprachanteile hinzu!

Die letzten Durchgänge der Standardverbindungen bieten die Chance für weitere persönliche Bemerkungen. Hier wird gerne in offener Muttersprache telegrafiert. Wird der allgemeine Abkürzungstext bereits gut verstanden, ergibt sich hier die nächste Herausforderung. Ein paar Fragen, ein paar Bemerkungen in Klarsprache machen die Verbindung persönlich. Die anfänglich zu schreibenden Wörter werden nach und nach vertrauter. Gleichzeitig verbessert sich die Hörleistung. Das Morsen wird sicherer!

Sind die vorgenannten Hinweise eher für normale Funkverbindungen geeignet, ergeben sich weitere Möglichkeiten durch spezielle Trainingsformen.

Tipp 3: Klartexttraining mit einem Funkpartner

Wechselseitige Klartext-Telegrafie
Mit einem vertrauten Funkpartner wird sich (nur) per Morsetaste unterhalten! Die Vertrautheit vermeidet große Hemmungen. Ob ganz langsam, ob holprig, ob sehr fehlerhaft oder mit vielen Missverständnissen oder Wiederholungen - Es ist völlig egal!! Hier ist der Weg das Ziel! Und wenn man sich nach langer Zeit gemeinsam daran erinnert, denkt man mit Freude an den erlebten Hamspirit!

Wechselseitiges Worttraining mit einem Funkpartner
Ein gutes Lernen ist die spielerische Hin- und Hertastung von kurzen bis sehr langen Ratewörtern auf einer ungestörten, abgelegenen Frequenz. Hierbei wiederholen die Partner das jeweils gegebene Wort. Nette Missverständnisse würzen den Verkehr!

In beiden Übungsfällen unterstützt eine überlagernde UKW-Verbindung. Sie hilft bei kleinen Problemen und trägt zur gemeinsamen Freude bei! Spielerisch zum Erfolg!

Tipp 4: Training mit einem Computer-Übungsprogramm

Moderne Technik erleichtert das Gehörlesetraining! Viele gute Lernprogramme bieten die Möglichkeit der individuellen Texteingabe. Hier kann der Übende einen beliebig langen, vorbereiteten txt-(Internet-)Klartext als Eingabedatei nutzen. Der Text sollte lang genug gewählt werden, um eine Wiedererkennung zu erschweren. Mit geschlossenen Augen kann dann der Funker den Text wirken lassen. Langsame Geschwindigkeiten oder größere Wortabstände erleichtern dabei das Lernen.

Weitere Hinweise: Tipps und Tricks zum Erlernen der Schnelltelegrafie
!

© DK5KE
 

8