Home
 
Morsetelegrafieseite DK5KE
Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets
 
Definitionen und Wissenswertes zum Thema Morsen


- Kulturelle Bedeutung des Morsens
- Ist das Morsen noch zeitgemäß?
- Die vier Stufen der Morsekunst
- Definitionen zur Morsetelegrafie
- Definitionen zu Telegrafisten
- Spitznamen der Tastfunker
- Palindrome mit Morsezeichen
- Morsesprüche und Anregendes

Siehe auch:
- Wissenswertes im Morsequiz


Kulturelle Bedeutung der Morsetelegrafie

Die Morsetelegrafie, wurde im Jahr 2014 von der deutschen UNESCO-Kommission zum "Immateriellen Kulturerbe" erhoben. Als eine sehr wichtige interkulturelle Kultur- und Kommunikationsform - die Zeit und Raum überwindet - hat sie eine besondere Bedeutung für die gesamte Menschheit. Obwohl diese Übertragungsform durch die moderneren Formen der Kommunikation ersetzt wurde, wird sie in der heutigen Zeit weiterhin durch den Amateurfunk aus historischen und sportlichen Gründen gepflegt.


Grundsatzfrage: Ist das Morsen noch zeitgemäß?

Briefmarke
Die Morsetelegrafie ist im Laufe der Jahrzehnte von hochwertigen technischen Übertragungsverfahren abgelöst worden. Dennoch gibt es im weltweiten Amateurfunk die historische Kommunikation mit der Morsetaste aus unterschiedlichen und weiterhin attraktiven Gründen.

Diese Gründe umfassen insbsondere:
- Kontakte über große Entfernungen mit kleinen Leistungen,
- Funkverbindungen unter gestörten Kurzwellenbedingungen,
- Verbindungen in Bereichen geringster Empfangsfeldstärken,
- Morsen zum Training besonderer psychischer Fähigkeiten,
- ...

Vorteile der Telegrafie:

- Einfache Funkform mit hoher Übertragungssicherheit,
- Kommunikationsmöglichkeit ohne Sprachkenntnisse,
- Effektive Ausnutzung der beschränkten Frequenzen,
- Kommunikationskunst mit Freude und Bestätigung,
- ...


Die vier Stufen der Morsekunst

Talent, Training und Praxis bestimmen die jeweilige Stufe. Morsen lernen ist einfach! Innerhalb von wenigen Monaten ist der Schritt vom Beginner zum Fortgeschrittenen möglich. Die Morsezeichen wandeln sich nach und nach vom konzentriert-bewussten Hören in das unbewusste Verstehen.
1. Stufe - Beginner

Buchstaben werden bewusst nach Punkt-Strich gehört.
Buchstaben werden nicht zu Wörtern zusammengesetzt.
2. Stufe - Anfänger

Buchstaben werden bewusst im Klangbild verstanden.
Buchstaben werden bewusst zu Wörtern zusammengestellt.
3. Stufe - Fortgeschrittener

Buchstaben werden unbewusst verstanden. Sie sind da!
Wörter werden bewusst zu Sätzen zusammengestellt.
4. Stufe - Könner

Alle Wörter werden unbewusst verstanden. Sie sind da!
Alle Sätze werden in muttersprachlicher Art verstanden.


Definition Telegrafie

"... eine Form des Fernmeldeverkehrs zur Übermittlung von Schriftzeichen unter Verwendung eines Zeichenschlüssels."  [Quelle: VO-Funk 1982]


CW
Morse-Spektrogramm (FFT)
Funkstellenwechsel mit kleinem Frequenzversatz



Definition der Telegrafie-Sendeart A1A bzw. A1AAN
Gesamtheit der Merkmale einer Aussendung

Allgemein: Im Rhythmus der Morsezeichen wird ein reines, hochfrequentes Sendesignal ein- oder ausgetastet. Im Empfänger wird das morsegetaktete, unmodulierte Hochfrequenzsignal dann mit Hilfe eines zusätzlichen Oszillators überlagert, damit nach der Demodulation ein niederfrequentes und damit hörbares Telegrafiesignal vorliegt. A1A ist somit eine Amplitudentastung mit einer Art Quellencodierung.


ITU-Wortlaut
A1AAN
A  
Aussendung, bei welcher der Hauptträger amplitudenmoduliert wird ... Zweiseitenband
1 Ein einziger Kanal, der quantisierte oder digitale Informationen enthält, ohne Verwendung eines modulierten Hilfsträgers
A Telegrafie - für Hörempfang
A Zwei-Zustands-Code mit Elementen unterschiedlicher Anzahl und/oder Dauer
N Kein Multiplex  [Quelle: Radio Regulations]

In der englischsprachigen Literatur wird diese Sendeart auch als 'on-off-keying' (OOK) oder 'amplitude-shift-keying' (ASK) bezeichnet.

Das A1A-Morsen hat den betrieblichen Vorteil, auch bei stark gestörten Verbindungen noch brauchbar zu sein. Der zum Betrieb günstige Signal-Rauschabstand (S/N) und der Bandbreiten-Vorteil ist mittlerweile zwar mit einzelnen Digitalverfahren vergleichbar, jedoch wird das A1A-Morsen auch weiterhin in unterschiedlichen Utility-Funknetzen (Hinweise zur Bandwacht) wegen seiner besonderen Robustheit als eine Rückfall- bzw. Backup-Verbindung (fallback position) in Reserve gehalten. Die breitbandigen und tönenden Morsebetriebsarten A2A und F2A sind dagegen nicht mehr üblich. Wenige Ausnahmen: Identifikationen oder Morsetraining (UKW-F2A/F3E).


Bedeutung und Definition CW
Amateurfunksynonyme für den Funkbetrieb mit dem Morsealphabet

Wellenformen
"Art A1. Telegraphie, rein ungedämpft. Eine ungedämpfte Welle, die nach einem Telegraphenalphabet getastet wird."

"Art B. Wellen, zusammengesetzt aus einer Folge von Wellenzügen, deren Amplitude nach Erreichen des Höchstwerts ständig abnimmt; dabei werden die Wellenzüge nach einem Telegraphenalphabet getastet."
[AVO Funk, Kairo 1938]
Art B.Wellen waren Aussendungen von früheren Knall- und Löschfunkensendern. Wegen der dabei entstehenden Funken wurde diese Übertragungsart auch Funken genannt, eine noch heute gültige Erinnerung an die Anfänge des Funkwesens.
Continous Wave
Ungedämpfte Welle (Kontinuierliche Welle)
Code Work [Begriff aus dem ARRL Handbook 32nd Edition 1955]
Clevere Welle Eine Werbeabkürzung für diese kunstvolle Funkbetriebsart


Definition des echten Tastfunks

"Echter Tastfunk ist dann gegeben, wenn zur Generierung und/oder Rezeption des Codes ein den Code unmittelbar betreffender mentaler Prozeß der beteiligten Humanoperatoren erforderlich ist." [DL7DO, Ehrenpräsident der AGCW, cq-DL 7/80]


Definition eines "echten" Telegrafisten

Frage an Radio Eriwan: Kann man definieren, wer ein echter Telegrafist ist?
Radio Eriwan antwortet: Im Prinzip ja. Er ist ein Mensch, der die Hoffnung aufgegeben hat, in anderen Funkbetriebsarten glücklich zu werden.


Physische Eigenschaften zum Telegrafisten

"Welche physischen Eigenschaften deuten auf eine Veranlagung zum Morsen hin? Rhythmisches Empfinden, Konzentrationsfähigkeit und, im allgemeinen gesehen, drängende Wesenart." [Morsen, K. Sonnleithner, 1955]


Die Einzigartigkeit in der Funktelegrafie

Blockschaltbild Die klassische Morsetelegrafie ist die einzige Funkbetriebsart, in der der Funker selbst ein Teil des Blockschaltbildes ist.


Spitznamen der Telegrafiefunker

CWisten, Tastfunker, Tastenquäler, Tastenklopfer, Klopfer, Puster, Funkenpuster, Drahtlosen, Marconis, Sparkis,  ...  Key-basher, telist, telt, tel, sparker, sparks, sparky, Pots, ...



Das Morse-Palindrom

Wort[folge] oder Satz, der vorwärts wie rückwärts - in Morsepunkte und -striche gelesen - den gleichen Sinn ergibt. Das vermutlich längste englische Morse- Palindrom ist der: " ..-.  ---  ---  -  ...  -  ---  ---  .-.. ". Das vermutlich längste deutsche Wort lautet: " .-.  .  ..  -  -  ..  .  .-.  ".


Morsesprüche

Homepagemotto: "Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets!"
"Didahdidit und andere Zeichen werden nie und nimmer weichen."
"Klopfen, Schlackern oder Wabbeln ist des Funkers schönstes Babbeln."
"Ist das Morsen noch so schwierig, eines Tages wirst Du gierig." [DK5KE]


Morsen ...

Tasse
... regt ebenso an,
... macht ebenso süchtig,
... stärkt ebenso den Kreislauf
    und ist zudem
... viel gesünder und bekömmlicher!


© DK5KE