OE4EUA Erwin
Sonden Sammel Erfolge

vom neuesten zum ältesten Fund sortiert
23.April 2019  Sonde vom Vortag
Am gestrigen Ostermontag hatten wir Verwandtschaftsbesuch zuhause und so konnte ich nur nebenbei
den Flug der Wiener Mittagsonde verfolgen. Die Landung erfolgte dann in 30Km Luftlinie von uns entfernt
auf ungarischem Gebiet. Da auf Radiosondy.info keine Einträge eines Sondenjägers erfolgten, machte ich mich
gemeinsam mit meiner Gattin heute um 6 Uhr früh auf den Weg zum Landeplatz. Dort angekommen konnte der rote Fallschirm
auf dem noch unbepflanzten Feld leicht entdeckt werden. Sogar die Sonde sendete noch nach rund 18 Stunden Betriebszeit.
Erst zuhause schaltete ich dann die Sonde entgültig ab. Somit war der Morgenspaziergang erfolgreich und alle Teile
konnten wieder geborgen werden.

Flugstrecke mit 34.605m größter Höhe


letzte Position und Landeplatz (X)


Freies Feld und leichte Bergung




24.März 2019  früher Morgenspaziergang
Die Wiener Nachtsonde war nur 10 Km von uns Zuhause auf ungarischem Gebiet um 3:10 gelandet.
Also ging es gleich wieder gemeinsam mit meiner Gattin auf die Suche. Bei hellem Mondlicht und erfrischenden
2 Grad konnte die Sonde schnell gefunden und leicht auf einem Feld geborgen werden.
Danach gings wieder nach Hause zum weiterschlafen.

Flugstrecke mit 35.210m größter Höhe


Landung auf freiem Feld nahe dem Feldweg


Im Taschenlampenlicht leicht zu finden
.

Fallschirm und Ballonreste werden wie immer auch mitgenommen


20.März 2019 Waldbergung
Die Heutige Wiener Nachtsonde flog wieder einmal in unser Gebiet in Ungarn.
So ging es auch diesmal gemeinsam mit meiner Gattin bei bestem Frühlingswetter
auf die Reise. Da die Sonde im Waldbereich und nahe des Fluß Raab gelandet war,
machten wir einen längerer Fußmarsch gleich mit dem 11m langen Fieberglasmast angesagt.
Nach ca. 2 Std suchen bei sehr starken Signal am allerletzten Baum am Strand der Raabwurde sie endlich
 von meiner Gattin entdeckt. Nach dem Abschneiden des Fallschirm mittels einer am 11m Mast befindlicher Klinge
fiel der Schirm in Etappen mit Nachhilfe zu Boden. Nach ein paar Windböen fiel
nach kurzer Zeit auch die Sonde. Also alles geborgen und erschöpft nach Hause gefahren.

Flugstrecke mit 35.334m größter Höhe


Letzte Position über dem Wald


Sonde gefunden


Fallschirm auch gefunden.


Erfolgreiche Bergung - Werkzeug wieder zusammenpacken


Wie immer erfolgreiche Teamarbeit Barbara und Erwin OE4EUA


26.Februar 2019  Jubiläumssonde
Die Mittagsonde aus Prostejov landete im Dreiländereck auf österreichischer Seite. Wie immer ging es gemeinsam mit meiner Gattin auf die
Suche. Da es eine einfache Feldlandung war, lag die Sonde schön gerade aufgelegt und war über einen Feldweg leicht erreichbar.
Ein kurzer Fußweg über das Feld, alle Teile einsammeln und wieder nach Hause gefahren.
Somit war dies meine 50. eingesammelte Sonde!

Flugstrecke mit 30.865m größter Höhe


Letzte bekannte Höhe. Nach der Straße lag dann die Sonde


Dreiländereck Österreich - Slovakei - Ungarn


Ballonreste und Sonde. Kein Fallschirm an diesem Startort verwendet
.

50.Sonde unbeschädigt


17.Februar 2019  Feldbergung in Ungarn
Am Morgen bei minus 1 Grad und Nebel ging es gemeinsam mit meiner Gattin zum Landeplatz der Wiener Nachtsonde
nach Ungarn ca. 9Km nordwestlich von Györ. Die Sonde war auf freier Fläche auf einem noch gefrorenen Acker
gelandet. Die Zufahrt mit dem Auto war kein Problem, da die Feldwege in dem Bereich schön geschottert sind.
Kurzer Fußweg über den Acker und die im morgendlichen Sonnenlicht leuchtende Sonde und Fallschirm geborgen.

Flugstrecke mit 35.387m größter Höhe


normale Landung auf freier Fläche


leicht zu finden im morgendlichen Sonnenlicht
.

Sonde angefroren aber unbeschädigt - alle Teile geborgen
.

12.Februar 2019  Bergung mit Stöckchen
Der Wind hat wieder einmal gedreht und so flog die Wiener Nachtsonde diesmal in unsere Gegend über die Grenze nach Ungarn.
Also ging es gemeinsam mit meiner Gattin auf Bergungstour. Die Anfahrtsstraßen waren bestens geschottert und so war nur
ein kurzer Fußmarsch zum Landeplatz notwendig. Der Fallschirm hatte es zwar über den dortigen Windschutzgürtel geschafft, jedoch
die Sonde hatte sich im Astwerk der Bäume verfangen. Also mußte ein herumliegender längerer Ast zur Befreiung herhalten.
Mit ein wenig herumarbeiten gelang schließlich auch die Bergung der Sonde und so konnten wieder alle Teile geborgen werden.

Flugstrecke mit 27.512m größter Höhe


Letzte Position und Landung im Windschutzgürtel


Sonde im Baum - Schnur über die Stromleitung. Bergung mit langem Ast
.

leichte Bergung der Reste
.

Sonde wieder unbeschädigt geborgen


11.Februar 2019  Grazer Sonde beim Pannonia Ring Ungarn
Die heutige Grazer Frühsonde flog wieder nach Ungarn und landete gleich neben der Rennstrecke des Pannoniaring auf einem Feld.
Da es eine sanfte Landung war, lag sie schön gerade aufgelegt mit offenem Fallschirm.
Ein paar Meter über das Feld spaziert und alle Teile konnten unbeschädigt eingesammelt werden.

Flugstrecke mit 19.205m größter Höhe


Landeanflug entlang der Zielgeraden der Rennstrecke


leichte Bergung auf dem Feld neben der Rennstrecke
.


6.Februar 2019  Wiener Mittagssonde verlockend einfach
Nachdem die Wr. Nachtsonde in Ungarn gelandet war (Bericht unterhalb) war ein neuerlicher Besuch in Ungarn für die Mittagssonde angesagt.
Da die Temperaturen im laufe des Tages über die Null Grad angestiegen sind, war der Boden auf den Feldern schon sehr tief und ohne Gummistiefel nicht zu begehen.
Da wir unsere Ausrüstung natürlich im Auto haben, waren wir gut ausgerüstet und konnten alle Teile, welche schön am Feld lagen, ohne Probleme bergen.

Flugstrecke mit 32.103m größter Höhe

sanfte Landung auf freier Fläche


Fallschirm leicht zu finden.
.

Sonde seitlich über die Erde geschleift


tiefer Ackerboden nur mit Gummistiefel zu begehen


6.Februar 2019  Wiener Nachtsonde in Ungarn
In Ungarn war die Wr. Nachtsonde wieder einmal zu holen. Wie üblich ging es gemeinsam mit meiner Gattin
auf einen Kurzausflug. Die Landestelle war leicht erreicht, jedoch war der Fallschirm mit Ballonresten
unverrückbar in der Akaziekrone (Dornen) verkeilt. Konnte also nicht geborgen werden. So blieb nur die Sonde abschneiden und mitnehmen.
Der nächste Sturm könnte das Problem mit dem Fallschirm vielleicht lösen.

Flugstrecke mit 33.989m größter Höhe


Landung in einem aufgelockerten Wäldchen


Fallschirm und Ballonreste hängen fest oben in der Baumkrone. Sonde geborgen  am Boden
.

27.Jänner 2019 ein kleiner Trip nach Ungarn
Die Nachtsonde aus Wien war wieder nach Ungarn richtung Györ geflogen und dort auf freiem Feld gelandet.
Also ging es wieder frühmorgens gemeinsam mit meiner Frau auf einen Morgenspaziergang in Ungarn.
Die Zufahrt war wieder über die gefrorenen Feldwege halbwegs erträglich. Die letzten 500m
mußte dann zu Fuß zurückgelegt werden. Dort in der ersten Morgensonne lag dann der Fallschirm und die Sonde
leicht zum einsammeln bereit. Ein schöner Morgenspaziergang zwischen Rehen, Hirschen, Hasen und Fasane
bei Sonnenaufgang in der ungarischen Wildnis auch bei kalten Temperaturen ist schon etwas belebendes.
Um diese schöne Landschaft und die Tiere zu schützen, wurden natürlich wieder alle Teile sorgsam eingepackt und nach Hause gebracht.

Flugstrecke mit 28.242m größter Höhe


sanfte Landung auf freier Fläche


leicht zu finden und ebenso leicht zu bergen.
.

mit den ersten morgendlichen Sonnenstrahlen geborgen
.

26.Jänner 2019 kalter Morgenspaziergang
In Wien wurden heute Nacht 2 Sonden nacheinander gestartet. Die erste stürzte jedoch in den Neusiedler See
welcher zwar gefroren ist, aber noch nicht begehbar, da das Eis noch zu dünn ist.
Also ging es gemeinsam mit meiner Gattin zur zweiten in Ungarn gelandeten Sonde. Bei frischen -5 Grad waren alle Feldwege gut gefroren
und so konnten wir bis auf 1,5 Km an die Sonde heranfahren. Der restliche Weg ging zu Fuß über einen etwas abenteuerlichen Steg
und die Felder wo schließlich die Sonde und das ganze Fluggespann geborgen werden konnten.

Flugstrecke mit 34.790m größte Höhe - vom Landeplatz bis nach Hause hat sie auch noch gesendet.


Freier Landeplatz leicht zu finden


Der rote Fallschirm wie immer schön zu sehen
.

Sonde unbeschädigt. nun zurück zum wärmenden Auto
.

über diese Brücke mußt du gehen um zurück zu kommen
.

21.Jänner 2019 Morgenstimmung bei Minusgraden
Die Wiener Nachtsonde war in Ungarn östlich von Mosonmagyarovar ca. 25Km von uns zuhause gelandet.
So ging es gemeinsam mit meiner Gattin noch vor dem Sonnenaufgang und frischen minus 6 Grad zum Landeplatz.
Der Acker auf dem die Sonde lag, war sehr grob geackert und dementsprechend schlecht zu begehen, da der Boden auch noch gefroren war.
Das Einsammeln der Teile war kein Problem, nur das langwierige Aufwickeln der 50m Schnur war trotz Handschuhen eine frostige Angelegenheit!
Der anschließende heiße Frühstückskaffee zuhause war wohl verdient.

Flugstrecke mit 35.354m größter Höhe


Landung auf freier Fläche


bei Sonnenaufgang und frischen minus Graden gefunden und geborgen
.



18.Jänner 2019  zur Abwechslung: Sonde aus Graz
Die heutige Morgensonde aus Graz flog gerade noch über die Grenze bei Lutzmannsburg nach Ungarn
um sich dort neben einem größeren Fischteich auf festem Boden zu legen. So blieb mir
eine morgendliche Schwimmübung bei gerade einmal 0 Grad gerade noch erspart! ;-))
Der Fallschirm hing oben auf einem Baum, konnte aber mit allen Teilen ohne Probleme auch noch geborgen werden.

Flugstrecke mit 26.633m größter Höhe



Wasserscheu oder einfach nur glücklicher Zufall neben einem Fischteich gelandet.


Fallschirm am Baum, Sonde am Boden. Leichte Bergung aller Teile
.



16.Jänner 2019  Wiener Mittagsonde noch schnell geborgen
Gerade noch vor dem Finster werden konnte die Wiener Mittagsonde gefunden und vollständig  eingesammelt.
Der Zwirn war nicht an der Haspel sondern am Ballon befestigt.
Hatten wir auch noch nicht. Sonst eine schnelle Bergung und alles stimmte.

Flugstrecke mit 30.582m größter Höhe


perfekte Landebedingungen


leicht zu finden und zu bergen. Keine Beschädigung
.


16.Jänner 2019  Wiener Nachtsonde in Ungarn
Heute Nacht wurden in Wien 2 Sonden hintereinander gestartet. Also ging es für das Team Erwin und Gattin wieder
über die Grenze nach Ungarn.Leider konnte nur 1 Sonde geborgen werden, da die zweite Sonde im tiefen undurchdringlichen Wald
nicht erreichbar war. Diese eine Sonde konnte aber leicht auf freier Fläche nach einer längeren Wanderung,
da die Feldwege nicht befahrbar sind, wieder komplett geborgen werden!

Flugstrecke mit 32.095m größter Höhe


Landung auf freier Fläche mit 12,4m/s fallend


leichte Bergung aller Teile

.

15.Jänner 2019  Rundfahrt in Ungarn
Wir haben eine kleine Rundfahrt in Ungarn gemacht. Vasarosmiske zur heutigen Wr. Nachtsonde  P0940028
und dann via Papa nach Nähe Tet um die gestrige  Mittagsonde ME994586
welche leider zwar desolat aber doch noch aus einem Gestrüpp komplett geborgen werden konnte.
Also die Gruppe OE4EUA mit Gattin hat wieder zugeschlagen. ;-))

Flugstrecke der M10 Mittagsonde mit 21.240m größter Höhe


Landung wie üblich im Waldstreifen mit flotten 13,3m/s fallend


noch im offenen Wald leicht zu finden ein paar Meter weiter wäre es schon schwieriger
.

Flugstrecke der Mittagsonde mit 35.395m größter Höhe


Landung auf freier Fläche mit 10,3m/s Aufschlag

Alle Teile wieder geborgen
.


14.Jänner 2019  Morgenspaziergang
In Ungarn bei einem Morgenspaziergang gemeinsam mit meiner Gattin über verschneite Felder, die Wiener Nachtsonde vollständig geborgen.
Die Schneedecke erleichterte das Begehen, weil keine Erdklumpen an den Gummistiefeln kleben bleiben.
Es war ein ausgiebiger Spaziergang weil der Feldweg nur mit Traktoren zu befahren war.

Flugstrecke mit 29.804m größter Höhe


Letzte Position. Landung auf freiem Feld


bei bestem Winterwetter eine leichte Bergung auf freiem Feld
.

Sonde naß aber ohne Beschädigung
.

13.Jänner 2019  morgendlicher Ausflug nach Ungarn
Die Wiener Nachtsonde war wieder einmal in meiner Umgebung - 30Km entfernt in Ungarn gelandet.
Somit ging es wieder gemeinsam mit meiner Gattin im Morgengrauen auf die Suche.
Der Landeplatz war auf freier Fläche und die Sonde war schnell gefunden.
Alle Teile konnten ordentlich eingesammelt und geborgen werden.

Flugstrecke mit 33039m größter Höhe


Landung auf freier Fläche


Suche im Morgengrauen nach dem roten Schirm.     Gespann gerade ausgelegt und leicht alles zu bergen
.

Fallschirm nicht offen und wenig Ballonreste - Sonde unbeschädigt
.


7.Jänner 2019  Nächtliches Sonden holen
Zeitig in der Früh gemeinsam mit meiner Frau zur Sonde aus Prostejov - Tschechien gefahren
welche in der Nähe von Donnerskirchen im Burgenland gelandet war und sofort in dem Raabsfeld gefunden.
Ohne Fallschirm aber heil. Eine schöne unbeschriftete Sonde und ohne Schalter zum ausschalten.
Ballonreste und Schnur konnten auch geborgen werden.

Flugstrecke mit 24.339m größter Höhe


Landung auf freiem Feld mit 10,9m Sinkgeschwindigkeit


Sonde und Ballonreste leicht in Taschenlampenlicht zu finden
.

Unbeschädigte Sonde
.

31.Dezember 2018  wieder nach Ungarn
Die gestrige Wiener Mittagsonde war wieder in unser Gebiet nach Ungarn geflogen und so machten wir
(meine Gattin und ich) einen gemütlichen Silvester Ausflug zum Landeplatz. Dort war es wieder eine
leichte und einfache Bergung mit einem sonnigem Spaziergang verbunden.
Alle Teile wurden natürlich wieder eingesammelt.

Flugstrecke mit 35.545m größter Höhe


Landung auf freier Fläche


leichte Bergung - aufheben und mitnehmen



30.Dezember 2018  nochmal nach Ungarn
Die gestrige Mittagsonde aus Wien war nach Ungarn geflogen und eigentlich wollten meine Frau
und ich diese am Heimweg vom Sondenvortrag noch mitnehmen.
Da es zeitmäßig jedoch schon zu spät war, verschoben wir die Bergung auf den heutigen Tag.
Am Morgen ging es dann gleich los zum Landeplatz. Auf den freien und weiten Feldern der pannonischen Ebene war
der Fallschirm leicht zu finden und die Bergung ein Kinderspiel.
Morgendlicher Ausflug mit Bewegung an der frischen Luft und Müllentsorgung erledigt!

Flugstrecke mit 34.869m größter Höhe


Bester Landeplatz auf freier Fläche


Für ungarische Verhältnisse schon "Autobahn" Qualität der Feldweg
.

Leicht zu finden und bergen.
.


29.Dezember 2018  Unterwegs mal schnell mitgenommen
Für den heutigen Tag war am Vormittag der Sondenvortrag von Fritz OE1FFS im südlichen Burgenland eingeplant.
Vor der Abfahrt warf ich noch schnell einen Blick auf den Computer, wo die Wiener Nachtsonde gelandet war.
Welch ein perfekter Zufall: genau auf der Wegstrecke zum Vortrag war sie in Ungarn neben der Straße gelandet.
Also eine 5 minütige Pause unterwegs eingelegt, ins Feld marschiert, wo der rote Fallschirm von Weitem schon sichtbar war,
Alle Teile eingesammelt und schon gings zu dem geplanten Vortrag weiter.

Flugstrecke mit 32.631m größter Höhe


Landung neben der Straße - leichte Bergung


ein paar Meter ins Feld gehen und alles einsammeln - so leicht kann Sondenjagen sein!
.


23.Dezember 2018  Linzer Sonde in Ungarn geborgen
Die gestrige Linzer Sonde war bis südlich von Györ in Ungarn geflogen und so machte ich mich gemeinsam mit meiner Gattin
zu einem Ausflug nach Ungarn auf. Die Sonde war in einem Wald gelandet und konnte mit dem Teleskopmast
gerade noch erreicht und herunter geholt werden. Für den Fallschirm fehlten jedoch 2m. So konnte nur die Sonde geborgen werden.

Flugstrecke mit 24.007m größter Höhe


Landung in einem Wald


Sonde geborgen
.

22.Dezember 2018  Endlich gefunden
Gemeinsam mit meiner Gattin wollte ich eigentlich zur Linzer Sonde fahren, welche in Ungarn gelandet war.
Diese hatte sich jedoch hoch in einem Baum verfangen und war nicht zu bergen. Also ging es zu der nicht weit entfernten
Wiener Sonde vom 12.12.2018. Diese hatten wir damals nach der Landung schon gesucht, mussten aber wegen Schnee
und Eisregen die Suche beenden. Heute war Tauwetter und so konnten wir die Sonde auf dem Feld leicht finden und bergen.
Diese M10 war allerdings schon mit etlichen Bißspuren von diversen Wildtieren versehen.
So war es höchste Zeit, dass sie aus der Umwelt entfernt wurde. Alle Teile wurden natürlich eingesammelt und mitgenommen.

Flugstrecke am 12.12. mit 35.574m größter Höhe


Sanfte Landung auf freier Fläche und dann 10 Tage auf die Bergung gewartet


etliche Bißspuren an dem Styropor - Alle Teile eingesamelt
.

20.Dezember 2018  Morgendliche Suche
Laut der Vorhersage sollte die Grazer Sonde in meiner Umgebung landen. So war früh am Morgen
der Blick auf den PC ein Pflichttermin. Nur 5,4Km entfernt war sie auf freier Fläche gelandet.
So ging es wieder gemeinsam mit meiner Frau noch im Dunkeln los zum Landeplatz.
Am Landeplatz angkommen war im Dunkeln trotz herumsuchen nichts zu entdecken. Als wir schon aufgeben wollten,
entdeckte meine Frau im ersten Morgengrauen den roten Schirm nur ca.300m vom Auto entfernt.
Somit konnten alle Teile wieder geborgen werden und danach das wohlverdiente Frühstück genossen werden.

Flugstrecke mit 25.192m größter Höhe


Landung 5,4Km entfernt auf freier Fläche


Weite Ebene zerfurcht aber...


...doch noch gefunden und geborgen
.

12.Dezember 2018 Ersatzsuche
Eigentlich waren wir (meine Gattin und ich) unterwegs zur gestrigen Wiener Mittagsonde. Da diese aber nicht auffindbar war,
fuhren wir ca. 25Km weiter zur vorherigen Nachtsonde. Diese lag an einem Bahndamm in der dortigen riesigen Hagebuttenhecke.
Trotz der vielen Dornen habe ich mich nicht abschrecken lassen und konnte schließlich alle Teile finden und mit einigen Kratzern erfolgreich bergen.

Flugstrecke mit 32.586m größter Höhe


Letzte Position und Landestelle


"durch diese hohle Gasse muss er kommen"der Sondenjäger        alle Teile wieder geborgen
.

11.Dezember 2018  meine erste M10 Sonde mit Hochspannung
Bei leichtem Regen ging es heute morgen mit Gattin zu der gestern in Ungarn gelandeten Wiener Mittagsonde.
Da es sich um eine M10 Sonde handelte und ich noch keine in meiner Sammlung habe, wollte ich sie natürlich finden.
Da die letzte Position in 711m Höhe geschrieben war, musste erst eine Berechnung gemacht werden, wo sie denn liegen könnte.
Am dortigen Gelände eingetroffen, war nach einer kurzen Suche auch schon der rote Schirm am Feld sichtbar.
Natürlich wollte sich die Sonde nicht so leicht bergen lassen, da die Schnur über eine Hochspannungsleitung lief.
Sonde und Fallschirm lagen zwar am Boden, jedoch war wie eingangs erwähnt alles sehr naß vom Regen und
Wasser und Hochspannung sind eine schlechte Kombination. Also versuchte ich es erstmal mit einem mitgebrachten Styropor und
einem darauf befestigtem Messer mit dem durchtrennen der Schnur bei der Sonde. Nach einigen Würfen gelang es
die Schnur auch  zu durchtrennen. Die Sonde war frei und die restliche Schnur wickelte sich zusammen auf die Leitung hinauf.
Einige weitere Versuche auch den Fallschirm mit viel Ballonresten zu befreien gelangen leider nicht.
So musste der Schirm erstmal am Boden liegend zurückbleiben.

Flugstrecke mit 33.659m größter Höhe


letzte Position über der Ortschaft. Landung auf dem Feld


Beide Teile am Boden und Schnur über der Hochspannungsleitung und alles naß
.

Styropor mit Messer als Werkzeug zum Durchtrennen. Sonde leicht beschädigt und 1 Batterie herausgefallen (wurde gefunden und eingesammelt).
.

29.November 2018  Winterfrost
Die Wiener Nachtsonde flog wieder einmal ins benachtbarte Ungarn und so war ich mit meiner Gattin
wieder frühmorgens unterwegs um die Sonde in ca. 35Km Luftline entfernt zu bergen.
Bei minus 6 Grad und windstill waren wir bei Sonnenaufgang dann am Landeplatz angekommen
und man sah den roten noch zusammengefalteten Schirm schön in der aufgehenden Sonne glänzen.
Überall waren die Eiskristalle schon angefroren und alles glitzerte in der Morgensonne.
Das Fluggespann lag nahe beieinander. Sonde und Schirm lagen nur 2m auseinander und die Schnur
war auch schon zusammengekräuselt. Eine leichte und schnelle Bergung und dann zurück nach Hause auf ein heißes Frühstück.

Flugstrecke mit 33.477m größter Höhe


Landung auf den weiten Feldern in der Pannonischen Ebene von Ungarn


perfekte Landung auf 2 x 1m Fläche


Fallschirm ungeöffnet


mit Eiskristallen angefroren aber noch sendend geborgen


23.November 2018  2x Wiener Sonden geborgen
Am gestrigen Tag waren wir (meine Gattin und ich) noch am Nachmittag unterwegs zur gelandeten
Mittagsonde. Aufgrund der frühen Dunkelheit mussten wir dann die Suche beenden und verschoben es auf den heutigen Tag.
Diese Entscheidung war sogar gut, da die heutige Nachtsonde auch in der Nähe gelandet war.
So machten wir uns früh morgens schon auf zu den beiden Sonden. Als erstes sollte es zur "frischen" Nachtsonde gehen, da sie auf freier Fläche liegen sollte.
Da es aber am Morgen noch Dunkel war, suchten wir erstmal vergebens da auch im Dunkeln der rote Fallschirm nicht zu sehen war.
Erst mit dem Morgengrauen konnte der Schirm entdeckt werden, der in dem dortigen Weingarten lag.
Es war dann wieder eine einfache Sache, alle Teile zu bergen. Danach ging es zu der gestrigen Mittagsonde.
Diese hatte sich weit abseits der Zivilisation auf ein Feld gelegt, welches von Windschutzgürteln umgeben ist.
Nach einem längeren Fußmarsch war die Stelle erreicht und auch hier alle Teile geborgen werden.
Nach dieser erfolgreichen Doppelbergung war es Zeit nach Hause zu fahren, auf ein wohlverdientes Frühstück.

Nachtsonde mit 31.541m größter Höhe


Landung auf anscheinend freier Fläche mit normaler Sinkgeschwindigeit


Gerade an dieser Stelle ist ein schmaler Weingarten wo sich das Gespann darüber gelegt hat
.

Flugstrecke der Mittagsonde vom Vortag mit 35.183m größter Höhe


Landung am Feldrand entlang vom Windschutzgürtel


Leichte Bergung und alle Teile wieder geborgen
.

22.November 2018 Nachtschicht
Die heutige Wiener Nachtsonde war um 3 Uhr Früh in unserer Nähe gelandet und da ich zu der Zeit noch auf war,
weckte ich auch meine Gattin auf. Als Sondenteam geht man ja nur gemeinsam auf Sondensuche und so waren wir schließlich
um 4 Uhr früh bei der Sonde. Nahe Schloß Halbturn auf freiem Feld lag das Fluggespann schön ausgelegt
und leicht zu bergen. Wieder alle Teile natürlich geborgen.

Flugstrecke mit 35.879m größter Höhe


Schnelle Landung mit 12,9 m/s Fallgeschwindigkeit


Viel Ballonhülle und verwickelter Fallschirm. Alle Teile geborgen
.

21.November 2018 grenzwertig
Die Wiener Nachtsonde Landete gerade noch auf der österreichischen Seite an der Grenze zur Slovakei.
Um es genau zu sagen, musste ich es natürlich nachmessen: 67m bis zur Grenze.
Also machten sich meine Gattin und ich morgens auf, die Sonde zu bergen.
Da sie auf einem Feld gelandet war, war es eine leichte und einfache Sache.
Von weitem war der rote Schirm zu sehen und es konnten wieder alle Teile geborgen werden.

Flugstrecke mit 35.591m größter Höhe


Landung gerade noch über die Grenze geschafft (dünne weiße Linie)


Leichte Bergung des gerade aufgelegten Fluggespannes
.

alle Teile geborgen im Kofferaum verstaut


15.November 2018 perfekte Landung
Die Wiener Nachtsonde war heute  wieder einmal nach Ungarn geflogen und  es wurde wieder einmal Zeit für meine Gattin und mich
sich auf den Weg zu machen. Der Landeplatz war einfach perfekt. Gleich  auf dem Feldweg lag die Sonde,
Die Schnur gerade auf der Straße und der Fallschirm mit Ballonresten daneben im Feld.
Eine ganz leichte Bergung aller Teile.

Flugstrecke mit nur 24.455m größter Höhe


Ein perfekter Landeplatz


Sonde auf der Straße, Schnur gerade ausgelegt, Fallschirm daneben im Feld
.

Sonde unbeschädigt und alle Teile geborgen
.
 
31.Oktober 2018  Graz hat uns eine Sonde geschickt
Die heute Sonde aus Graz landete nur ca.5Km von uns zuhause knap über der Grenze in Ungarn.
So war ein schneller Ausflug über die Grenze angesagt. Der Landepunkt war auch eindeutig auf einem Feld erkennbar
und so versuchten meine Gattin, mein Sohn welcher gerade auf Besuch bei uns war und ich) die Sonde zu bergen.
Da jedoch nur ein sehr holpriger Feldweg dorthin führte, mussten wir wieder umkehren und einen anderen Weg
zum Landeplatz finden. Dieser war dann der richtige Weg und wir konnten bis zur Sonde fahren.
Der Schirm hatte sich oben in den Bäumen des Windschutzgürtels gelegt und konnte auch noch geborgen werden.
Somit ein schöner Morgenausflug und meine erste Grazer Sonde mit allen Teilen geborgen.

Flugroute mit 28.295m größter Höhe


gemütliche Feldlandung und Fallschirm auf den Bäumen abgelegt.


An der Sonde kurz anziehen und schon war der Schirm auch am Boden gelandet
.


21.Oktober 2018 und noch einmal nach Ungarn
Wie schon in den letzten 2 Tagen vorher hat die Wiener Nachtsonde den Flug nach Süden geschafft und landete wieder
in Ungarn. So war für meine Gattin und mich am Sonntag wieder ein Ausflug ins Nachbarland angesagt.
Am Vormittag ging es gemütlich zum Landeplatz, welcher wieder auf einem Feld war.
Da die ungarischen Feldwege eher für Traktoren als für Autos geeignet sind, fuhren wir sehr vorsichtig bis in die Nähe
und die letzten 500m ging es wieder zu Fuß weiter. Der Fallschirm hatte sich zwar auf dem bewachsenen Feld gut versteckt,
aber meine Gattin konnte die weiße Schnur im Sonnenlicht bald entdecken und so war der Rest eine leichte Angelegenheit.
Alle Teile konnten wieder geborgen werden.

Flugstrecke mit 31.782m größter Höhe


normale Landung mit 6m/s auf den weitläufigen Feldern


Bewachsene Felder machen die Suche nicht leichter
.

wieder alle Teile eingesammelt und werden zurück nach Hause gebracht


20.Oktober 2018  wieder ein Ausflug nach Ungarn
Die Wiener Nachtsonde war wieder in Ungarn gelandet. Dieses Mal war der Fallschirm gut wirksam und so schaffte sie es bis nach BÜK.
Also beschlossen meine Gattin und ich einen gemütlichen Ausflug in die ca.50 Km entfernte gegend zu machen. Nach dem Frühstück ging es gleich mal zum
Landeplatz, da die Station am Hochwechsel fast bis zum Boden mitschreiben konnte und so ein Feld als Landeplatz feststand.
Da das bewachsene Feld noch sehr nass von der Nachtfeuchte war, mussten wir uns nach der Bergung aller Teile erstmal ordentlich abtrocknen.
Danach genossen wir noch einen schönen Tag in Ungarn.

Flugstrecke mit 35.101m größter Höhe


Landung auf einem Feld - 330m über das nasse Feld und dann wieder zurück


alle Teile wieder geborgen
.

19.Oktober 2018 Frühmorgens nach Ungarn
Die Wiener Nachtsonde war wieder einmal über den Seewinkel über die Grenze nach Ungarn
geflogen und dort auf einem Feld gelandet. Da es nur ca. 20Km von uns zuhause entfernt ist,
mußten wir (meine Gattin und ich) als bewährtes Team natürlich noch vor dem Frühstück aufbrechen,
um schnell mal die Sonde zu suchen und wieder in heimatliche Gefielde zu bringen.
Beim Landeplatz angekommen, war das Signal schön und laut zu hören. Das Feld war mit Kohlrabipflanzen
fast Kniehoch noch bewachsen und nicht abgeerntet. Also wurde erstmal nach dem roten Fallschirm ausschau gehalten.
Trotz genauer Suche war nichts davon zu sehen und so musste nach der Sonde und dem Signal gesucht werden.
Dachdem diese gefunden wurde, ging es der Schnur entlang und zur Überraschung endete diese ohne
dem Fallschirm. anscheinend hat diesen schon jemand gefunden und mitgenommen.
So war also nur die Sonde und Schnur zu bergen aber trotzdem alle Plastikteile aus der Landschaft wieder entfernt.
Nun war es aber endgültig Zeit für ein wohlverdientes Frühstück zu Hause.

Flugstrecke mit 36.733m größter Höhe


Normale Landung mit 3,9m/s sinken - der Fallschirm sollte also dran gewesen sein.


erfolgreiches Sondenjägerteam
.

Styropor beschädigt, als ob jemand daran gezogen hätte.


6.Oktober 2018 Altsonde bergen
Am Vormittag war der Besuch des Sondenvortrages von Fritz - OE1FFS als Pflichttermin angesagt.
Gemeinsam mit meiner Gattin waren wir natürlich dabei und so war im Anschluß das Sondensammelfieber
wieder ausgebrochen. Am Heimweg mussten wir also noch eine Altsonde welche von 5.auf den  6. September 2018
geflogen war und westlich von Parndorf im Wald auf einem Baum hängen geblieben war, nochmals aufgesucht werden.
Da bei unserem ersten Besuch am 6.9. Vormittags nur der Schirm mit Ballonresten geborgen werden konnte, die Sonde jedoch
im Baum hängen geblieben ist, musste der nächste Sturm abgewartet werden. Tatsächlich war die Sonde nun herunter gefallen,
 lag gemeinsam mit den restlichen Metern Schnur ca. 10m vom gelandeten Baum entfernt und
konnte problemlos eingesammelt werden. So ist auch dieser Landeplatz nun endgültig gesäubert.

Flugstrecke am 6.9.2018 mit 34.230m größter Höhe


Landung im Wald und die Sonde wurde noch bis zum Batterieende um 9:40 Uhr mitgeschrieben


Nach 1 Monat in Wald und Wildnis nun endlich geborgen


5.Oktober 2018  über die Grenze nach Ungarn
Die heutige Wiener Nachtsonde war nur 5,7 Km Luftlinie von uns zuhause auf einem Feld gelandet,
und so war der morgendliche Blick aufs Handy natürlich die Aufforderung der Signal App - unseres
Nachrichtendienst von der Radiosondy.info Seite - nicht zu übersehen. gemeinsam mit Gattin ging es
über die grüne Grenze nach Ungarn zum Landeplatz. Auf dem Feld musste man schon genauer schauen, da
der Fallschirm nicht gut geöffnet war und zwischen den Pflanzen versteckt lag. Ein einsammeln der Teile war dann aber
eine schnelle und leichte Angelegenheit. Danach ging es wieder zurück nach Hause zum verdienten Frühstück.





.



20.September 2018  Frühmorgens mal schnell mitgenommen
Heute früh hatte ich einen Termin in Wien und so ergab es sich, dass ich im Morgengrauen noch schnell die Wiener Nachtsonde
auf meinem Weg aufsuchen konnte. Sie hatte sich in einem kleinen Wald so hingelegt, dass sie leicht zu bergen war.
Mangels Zeit musste ich die restlichen Teile leider zurücklassen.
Danach setzte ich meinen Weg nach Wien zu meinem Termin fort.

Flugstrecke mit 33.301m größter Höhe und Landung südlich von Petronell-Carnuntum


Bei den vielen Feldern rundherum musste es natürlich das Wäldchen sein als Landeplatz


Wegen dem Zeitdruck konnte nur die Sonde ohne Schirm und Schnur geborgen werden.

12.September 2018  Morgenstund hat Sonde im Weingarten
Heute früh um 3:04 Uhr war die Wiener Nachtsonde im Seewinkel nahe Apetlon im Burgenland gelandet und
so mußte ich gemeinsam mit meiner Gattin wieder die Gelegenheit nützen und die Sonde in
ca. 17Km Entfernung von meinem heimatlichen Standort entfernt bergen.
Da in dieser Gegend sehr viele Weingärten sind, lag sie leicht zu bergen über den Weinreben nahe der Straße.
Nachdem die Schnur vorsichtig aus den Weinstöcken befreit war, konnten alle Teile des Fluggespannes
(nur das Fluggespann ohne Weintrauben-wir sind ja keine Diebe!) geborgen und mitgenommen werden.

Flugstrecke mit 34.790m größter Höhe


Landung mit 8,2 m/s SW von Apetlon - zum Glück nicht im Schilfgürtel des Neusiedler See


Sonnenaufgang um 6:25             Vorsichtiges Ausfädeln der 50m Sondenleine aus den Weinreben
.



10.September 2018  2x Wiener Sonden in Ungarn gerettet
Wieder war es ein herrlicher Spätsommertag und die Wiener Nachtsonde
landete in Ungarn 8Km hinter der Grenze bei Andau im burgenländischen Seewinkel.
Also nur 10Km von unserem Zuhause. Gemeinsam mit der Gattin ging es um 7:30 also über die Grenze
Da es eine Feldlandung war, konnte die Sonde gleich entdeckt werden und mit allen Teilen
mit nach Hause genommen werden. Allerdings sollte es nicht der letzte Ausflug nach Ungarn
an diesem Tag werden... (weiter unten geht es weiter!)

Flugstrecke mit 35.001m größter Höhe


Landung in Ungarn auf freier Fläche


alle Teile bei bestem Wetter geborgen
.

Da es die Nachtsonde in meine Umgebung geschafft hatte, war natürlich der Mittagsflug auch spannend und wurde genau verfolgt.
Als es kurz vor der Landung fest stand, dass sie nur ca.3Km vom Landeplatz der Nachtsonde ebenfalls aufschlagen wird,
machten sich meine Gattin und ich noch vor der Landung schon auf den Weg. Die Fahrtstrecke war ja schon gut bekannt und
15 Minuten später war auch diese Sonde gesichtet. Nahe dem Feldweg liegend hatte sie es gerade noch über eine Starkstromleitung
geschafft und hat mit 9 m/s auf dem Feld aufgeschlagen. Die Bergung war für uns kein Problem und mit einem 2. schönen Ausflug
in die panonische Ebene ein Erfolg.

Die beiden Flüge im Vergleich: untere Spur die Nachtsonde, obere Spur Mittagsonde und 3,6Km voneinander entfernt gelandet


Hier das Bild der Webcam auf der Hohen Warte -ZAMG- mit dem startenden Ballon um 13:35 Uhr  (ZAMG Webcam)


Flugstrecke mit 34.795m größter Höhe


Landung neben Feldweg auf freier Fläche


panonische Ebene - im Hintergrund der rote Schirm - einfach wie bei einer Einkaufstour
.
.

9.September 2018  Frühmorgens im Burgenland
Der herrliche Spätsommertag musste genutzt werden, und so war auch die Wiener Nachtsonde
im nördlichen Burgenland nahe der Nordostautobahn A6 bei der Raststation auf einem Feld gelandet.
Gemeinsam mit Gattin ging es die paar Kilometer zum Landeplatz und da dieses Feld schon
abgeerntet und schön umgepflügt war, lag die Sonde und der Schirm leicht zu sehen und zu bergen da.
Noch schnell einige Fotos machen zur Dokumentation und dann ging es auch schon zum wohlverdienten Frühstück.

Flugstrecke mit 30.710m größter Höhe


schöner und leicht erreichbarer Landeplatz Aufschlag mit 12,3m/s


verwickelter Fallschirm ergibt die 12,3m/s Fallgeschwindigkeit
.

Nach dem Fund gehört die Sonde ausgeschalten!

28.August 2018  Nachmittags in Ungarn
Die Wiener Mittagsonde hatte einen gemütlichen Flug mit gut geöffnetem Fallschirm angesagt und flog so
über den Grenzort Nickelsdorf im Burgenland und weiter gut 18 Km entlang der ungarischen Autobahn M1
bis südlich von Mosonmagyarovar wo sie ca.650m neben der Autobahn auf einem Feld landete.
Also machte ich mich gemeinsam mit meiner Gattin und Copilotin auf, die Wr. Mittagsonde wieder in die Heimat zu holen.
Schon bei der Anfahrt konnte das Signal im Empfänger gut gehört werden, jedoch gestaltete sich die Anfahrt schwieriger als gedacht.
Ein riesiges Maisfeld welches auch noch mit einem hohen Wildschutzzaun eingegrenzt war, versperrte erstmal die nähere Anfahrt.
Also auf einem sehr unwegsamen Feldweg dem Zaun entlanggefahren und schließlich kam dahinter ein offenes und
abgemähtes Sojafeld. auf diesem hatte sich die Sonde schön elegant hingelegt und auf uns gewartet.
So war es doch noch eine einfache und schöne Bergung aller Teile.

Flugstrecke mit 34.909m größter Höhe


Landung abseits der Autobahn auf einem der großen ungarischen Feldern


wild verwachsene Gegenden in der Panonischen Ebene
.

abgeerntetes Feld, gut geöffneter Schirm und der Stempel mit "GUT Gelernt" auf der Sonde. Erfolreicher Ausflug nach Ungarn
.

6.August 2018 Morgendlicher Frühausflug
Nach dem morgendlichen Blick auf die Sondensituation der vergangenn Nacht, war die Wiener Nachtsonde
wieder in unserer Gegend, östlich von Podersdorf gelandet. Also gleich gemeinsam mit meiner Frau ins Auto und
auf zum Sondensuchen. Der Landeplatz lag bei dem einzigen Gebäude in der Gegend.
In einer Grube bei diesem Reiterhof  lag der Fallschirm nur ca.10m neben der Sonde.
Das Fluggespann ist also fast senkrecht heruntergefallen. Alle Teile wurden von meiner Frau fachgerecht geborgen
und nach diesem schönen Frühausflug ging es zum gemütlichen Frühstück nach Hause.

Flugstrecke mit 33.641m größter Höhe


sanfte Landung  bei dem einzigen Gebäudekomplex weit und breit


alle Teile geborgen


bei bestem morgendlichen Wetter gemeinsam mit XYL wieder eine Sonde geborgen


5.August 2018 Nachmittagsausflug
Habe die Mittagsonde  aus Wien verfolgt und blieb dran. Ewald oe4enu hat mich
dann auch noch verständigt, dass die Sonde bei Weiden am See im Burgenland landen wird.
Als es einigermassen gesichert war, dass sie nicht im Neusiedler See landen würde,
habe ich alles vorbereitet um beim letzten Signal in ca 200m Höhe den Landeplatz auf ca. 100m genau zu bestimmen.
Ganz in der Nähe war ein grösserer Schilffleck ca. 100 m x 250m groß und
ich sagte zu meiner Frau die liegt bestimmt da drinnen. Aber wir hatten Glück.
Kaum 100m weiter lag sie gut sichtbar im frisch gemähten Grasfeld.
Also Glück gehabt. Die Dioden haben nicht geleuchtet auch nicht geblinkt.
Ich habe das Signal aber am  Receiver gesehen und habe sie dann ausgeschaltet. Wir haben alle Teile bergen können.

Flugstrecke mit 33.821m größter Höhe


Landung neben Neusiedler See auf einer Wiese außerhalb des Schilfgürtels


schön ausgelegtes Fluggespann - im Hintergrund der rote Fallschirm
.


18.April 2018  3 Sondenjäger - 1 Sonde
Bericht von Fritz - OE1FFS:
Am heutigen Morgen um 7:31 Uhr gingen auf unserer WhatsApp Gruppe plötzlich einige Meldungen über das Netz!
Bei Marchegg im Marchfeld war eine DFM 09 Sonde aus der Slovakei (OM) nach Österreich eingeflogen und
sollte im Bereich Leithagebirge landen.
Eine kurze Nachforschung auf der Seite der Startplätze  Google Maps Radiosonde.eu
ergab den Startplatz Zàhorie militärisches Institut.
Also nach der Landung ins Auto und die 50 Km zum Landeplatz, welcher bei Sarasdorf an der Burgenländischen Grenze liegt.
Bei der Anfahrt konnte ich in gut 2 Km Entfernung das Signal schon hören und begab mich bis zur letzten
von OE3MAA Michael mitgeschriebenen Position. Dort auf einem Feldweg stand jedoch schon ein Auto!
Also zu dem Auto hingefahren und tatsächlich winkten mir von der Ferne 2 Personen zu.
OE4EUA Erwin mit Gattin waren schon vor Ort eingetroffen und suchten bereits das Gelände ab.
Nach der ersten freundlichen Begrüßung beschlossen wir gemeinsam die Suche als "Meister mit 2 Lehrlingen" die Sonde zu finden.
Da ich Empfänger und Peilantenne schon bereit hatte, führte uns das Signal schon in die richtige Richtung.
Ich schaute wie immer mehr auf das Display während Erwin optisch die Gegend absuchte.
Ein kleiner Bach trennte uns dann noch von der vermuteten Landestelle, jedoch lag ein kleiner Holzsteg für uns da und so war Erwin
der Erste welche die Ballonreste und der Schnur folgend die Sonde entdeckte.
Wie schon vermutet durch die hohe Fallgeschwindigkeit, war kein Fallschirm befestigt.
Nur die Ballonhüllenreste mit dem üblichen Abwickler bestehend aus einem kleinen Luftballon mit Röhrchen (Graw Abspulvorrichtung)
20m Schnur und einer unbeschädigten Sonde waren das Fluggespann.
Da das Wetter auch noch perfekt mit 18 Grad und strahlend blauem Himmel war, gab es auch noch ein gemütliches Plaudern am Wiesengrund.
Da Erwin der Erste an der Fundstelle war, geht diese militärische DFM09 (ohne jeden Hinweis oder Aufkleber -Seriennummer etc.) in seinen Besitz über!
Ach ja da war ja noch die Lehrlingssache:
Erwin + SWL Gattin Lehrabschlußprüfung Sondensucher mit Auszeichnung beide bestanden! ;-)
Die Sondenjäger gratulieren Euch!

Flugstrecke mit 24.569m größter Höhe und Startplatz Zàhorie


Letzte von OE5DRO Rene 2.642m mitgeschriebene Position und letzte von OE3MAA Michael (Marker 668m)


Letzte bekannte Position und Fundstelle mit den geparkten Autos


Letzte Daten der Sonde von OE3MAA


Unbeschädigte DFM09


perfekte Sonde, perfektes Wetter, erstklassige Sondensucher ;-))
.

28.März 21018 Schwierige Bergung
Die Mitternachtsonde aus Wien war an diesem Tag wieder nach Ungarn geflogen und hatte sich südwestlich von Györ
mit sanfter Landegeschwindigkeit von nur 2,2 m/sek niedergelassen. In der Gegend angekommen, war dies jedoch keine freie Feldfläche
wie auf dem Satellitenbild zu sehen ist, sondern ein Jungwald. Also die Landeposition aufsuchen mit einem Waldspaziergang.
An der GPS Landestelle angekommen, war auch schon der rote Schirm zu sehen. Allerdings in einer Höhe die nicht so ohne weiteres
zu erreichen war. Also zurück und eine 11m lange Stange holen. Mit dieser war es dann gelungen die Sonde
und den Schirm mit Ballonresten und der Spule zu bergen. Die 50m Schnur war jedoch so in den Ästen verfangen,
dass nur Teile davon geborgen werden konnten. So war es ein spannender und erfolgreicher Ausflug.

Flugstrecke mit 33.013m größter Höhe


Sanfte Landung jedoch ist dies kein Feld sondern ein Jungwald!


Fallschirm gut geöffnet aber ohne Hilfsmittel nicht zu erreichen.        3.Sonde erfolgreich geborgen
.

27.März 2018  Ein Ausflug nach Ungarn
Am Morgen konnte ich am PC sehen, dass die Wiener Nachtsonde auf ungarischem Gebiet unweit der Grenze gelandet war und dort auf freiem Feld liegen würde.
Also ging es nach dem Frühstück los zum zweiten Sondensuchen. Da die letzte aufgezeichnete Position noch ca.400m über dem Boden war,
flog sie wegen der langsamen Sinkgeschwindigkeit von 2,3 m/sek noch ein Stück, bis sie am Boden sanft landete.
Auf freiem Feld war der rote, gut geöffnete Fallschirm leicht zu finden und so konnten alle Teile
in gutem Zustand (ausser dem Ballon natürlich) eingesammelt werden.

gesammte Flugstrecke mit 29.763m größter Höhe


Letzte bekannte Höhe 503m und Landung auf 118m (rotes X)


Gut geöffneter Schirm und wenig Ballonreste ergeben eine sanfte Landung
.

Sensoren und Sonde unbeschädigt. Erfolgreiche 2.Sondensuche abgeschlossen!


1.März 2018 mein erster Sondenfund
Am Morgen dieses sonnigen aber sehr kalten Wintertag bei minus 15 Grad und Windgeschwindigkeit von rund 40Km/h
bekam ich über die WhatsApp Gruppe unserer Sondensammler Austria die Meldung von Fritz - OE1FFS dass die Wettersonde aus Wien
welche um Mitternacht gestartet wurde, in meiner Nähe bei Parndorf gelandet war.
Da sich bei diesen eisigen Temperaturen sonst niemand meldete, beschloss ich meine erste Sonde zu suchen.
Da ich noch keinerlei Erfahrung und keine Hilfsmittel ausser dem Satelliten Bild hatte,
versuchte ich mein Glück nur durch Ausschau und den Blick über die flache Landschaft schweifen zu lassen.
In der Nähe angekommen sah ich dann tatsächlich den roten Fallschirm schon von weitem auf dem schneeverwehtem Feld liegen.
Also schnell hingehen, alle Teile einsammeln, Erinnerungsfoto machen und schnell wieder zum Auto und
ab nach Hause und wieder aufwärmen bei einem gemütlichen Frühstück.

gesammte Flugstrecke mit 36.331m größter Höhe


Landeplatz auf freiem Feld nördlich von Parndorf


Meine erste Sonde gefunden


Zurück zu OE1FFS Sondenseite