OE3WHU
Sonden Sammel Erfolge

Vom neuesten zum ältesten Bericht sortiert

7.Juni 2019  Waldsuche mit Gottfried OE3IPU
„Die erste Mittagssonde aus Wien landet in Manhartsbrunn“.  (oder eben doch nicht !)
Heute wurde ich von Fritz OE1FFS auf eine Sonde in meiner Gegend aufmerksam gemacht.
So beschloss ich wieder OE3IPU Gottfried zu der Suche mit zu nehmen, da unsere letzte Suche
von einem anderen Sondensucher vereitelt wurde. Während die Sonde im Abstieg war, machten wir uns
gemeinsam auf den Weg. Leider fiel die Sonde sehr schnell und so war der Anfahrtsweg doch weiter als geplant.
Das war der Beginn einer Suche, die uns nicht nur nasse Füße beschert hat.
 Das Sondensignal war schon auf der Anfahrt gut zu hören und nach drei Peilungen war das Ziel in einem Wald nahe Karnabrunn festgestellt.
In dem hügeligen und nach einem ordentlichen Regen auch aufgeweichte Gelände war mit dem Auto trotz Allrad bald Schluss.
Die haben wir gleich und schon suchten wir den Hügel hinunter mitten hinein in eine Schilfwiese mit knöcheltiefem Wasser.
Über den nächsten Hügel durch Bienenstöcke war das Signal immer noch gut zu hören.
Im nächsten Waldstück waren wir sicher, dass die Sonde hier irgendwo am Boden liegt.
Die Irrfahrten der Jungsondensucher. Mehrmals hin und her gegangen und das Signal war einmal da und ein einmal dort stärker.
Wie auf den Bildern erkennbar, sind wir mehrmals wenige Meter an der Sonde vorbeigelaufen.
 Erst ein Bogen um die vermeintliche Landestelle brachte das Ergebnis, mit dem wir nicht gerechnet hatten: roter Fallschirm mit Ballon am Boden.
Aber wo war die Sonde ? Vorsichtiges anziehen an der ballonseitigen Schnur. Siehe da, da drüben, oben bewegt sich was.
Sonde mit der Schnur über einen hohen Baum in ungefähr 7 m Höhe.  Die Schnur abgeschnitten und ….
glücklicherweise fiel die Sonde zuerst ganz langsam, dann immer schneller werdend zu Boden.
Das hätte uns gerade noch gefehlt, dass sie im Baum hängen bleibt. Sogar der Messfühler war ganz geblieben.
Alles gut, aber wo ist jetzt unser Auto. Da hat der Tüchtige eben Glück.
Die Richtung ungefähr festgestellt und nur mehr deutlich als Weg erkennbares genommen.
Zweimal abgebogen und der letzte Weg führte ganz genau zum Auto zurück.
Die gesamte Suche hat gut 3 Stunden gedauert und das Trinkwasser haben wir im Auto zurückgelassen, denn „die haben wir ja gleich“ .
 
Gottfried OE3IPU & Wolfgang OE3WHU
Da es die erste geborgene Sonde für Gottfried war, durfte er sie natürlich behalten.

Flugstrecke mit 34.074m größter Höhe


Landeanflugstrecke


Letzte bekannte Position, tatsächlicher Landepunkt und Sucherpfad durch den Wald


endlich gefunden hoch freihängend im Baum - Fallschirm am Boden. Schnur abschneiden und Sonde fällt in die Hände
.

27.Mai 2018  Chronik eines Sonntag Nachmittag
16:20     Verspätetes Mittagessen an einem sonnigen „lazy-Sunday“ gerade zu Ende. Das wohlverdiente Spätmittags-schläfchen klopft schon leise an …
16:24     Irgendwer schickt eine Nachricht .. das Handy brummt. Ach was … kann warten ..
16:30     Vor dem Schläfchen doch noch rasch sehen wer da was schickt
ALARM: Fritz meldet eine quasi „HAUSZUSTELLUNG“ der Mittagssonde.
Das ist quasi „Um die Ecke“ … Nachmittagsmüdgkeit wie weggeblasen, Jagdtrieb voll aktiviert.
16:35     Sehe mir das Gelände nochmals im APRS-fi an und präge mir das Landegebiet ein
16:40     Bin im Auto, ausgestattet mit Yaesu VX-3 und peil-HB9CV, bekleidet mit kurzer Hose und wenig Leiberl.
Hinten im Wagen noch ein GFK-mast (Fritz meinte Waldlandung, soll was langes mitnehmen).
Zu diesem Zeitpunkt ist mir immer noch nicht klar, daß meine Bekleidung nicht ganz der Art des Einsatzes entspricht !
16:50     Bin im Zielgebiet (dank SUV kein Problem). Rund um mich … kein Wald, sondern eine Ansammlung von Djungeln aus Bäumen Sträuchern Hecken ….
17:00     3 Peilungen ergeben ein ernüchterndes Ergebnis, … mitten im Dickicht ! (durchdringbarkeit, siehe Foto)
EINZIGE HOFFNUNG: Eine Wiese VOR dem Landedickicht
17:10     Klein Adlerauge  erspäht was am Waldrand …. Und tatsächlich, nach durchpflügen des 1m hohen Grases … da liegt sie sanft gebettet und unversehrt.
… Morgen könnte ich einen Schulaufsatz schreiben:  „Mein schönstes Sonntagserlebnis“
Danke Fritz für die Störung des SonnntagNachmittagsFriedens !!  
Flugroute mit 32.378m größter Höhe


Letzte Position mit gemütlicher Landung


Bis zu dem Waldrand ist sie noch geflogen


Anfahrtsstraße geht noch gut zu befahren aber...


...der Bewuchs wird dichter und unwegsamer...


bis die Peilung des Signals dahin zeigt...


dahinter geht es aber durch hohes Gras dem Peilsignal nach...


bis das Signal zu dem dünnen Faden zeigt...


weich gebettet wartet sie auf ihre Rettung!


1.September 2016  Doppelpack
Hallo Sondenjäger, heute war mir ein besonderes Glück zugeteilt.
Nachdem ich Nachmittag beschäftigt war habe ich den Sonden (zumal ich sie weil digital noch immer nicht mitschreiben kann) nicht so viel aufmerksamkeit gewidmet.
Um ca. 16h fand ich eine Nachricht von Fritz, daß ein seltenes Duo an einem Ballon geflogen ist und in meiner "Nachbarschaft" gelandet sei.
Da mein neues Kamel sowieso bewegt gehört, habe ich es kurzerhand gesattelt und bin mit dem Beduinen ins (March)feld ausgerückt.
Dank präzieser Landedaten von Fritz, einem Schmierzettel mit Sendefrequenz und Nachbarortschaften sowie eines wohlgesinnten neuen Navi's war ich nach 25min vorort.
2 Peilungen, ein glücklicher Griff zu einem brauchbar scheinenden Feldweg und das Glück eines bereits
 frisch geeggten Feldes brachten dann rasch den freudigen Anblick des roten Fallschirms mit weißen Anhängseln zutage.
 2 Sonden:
M10  .... diese hatte sich durch Auswurf einer der 4 Batterien beim Absturz automatisch abgeschaltet. der Meßfühler ist bei diesem Modell tapfer ...und daher heil geblieben.
RS-41 .... die hat munter zur Auffindung beigetragen, und dank Nachhilfe von Fritz weiß ich nun, daß diese einen Ausschaltknopf besitzt, weil so leicht zu öffnen ist sie nicht ohne Werkzeug.

Sondenlandeplatz bei Leopoldsdorf im Marchfeld


So schön hingelegt


Ein seltenes Doppelpack RS41 + M10

 
Zurück zu OE1FFS Sondenseite