Home
 
Morsetelegrafieseite DK5KE
Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets
 
Der Morse-Lochstreifengeber

Neben den herkömmlichen Gebeverfahren wurden auch automatische Lochstreifen- Morsegeber (Maschinen- oder Schnelltelegraphen) verwendet. Sie wurden Mitte des 19-ten Jahrhunderts aus Kosten- und Leistungsgründen entwickelt und eingeführt.

Wheatstone
Der britische Physiker Sir Charles Wheatstone ( * Gloucester 1802, † Paris 1875 ) entwickelte im Jahre 1858 einen Lochstreifen- Morsegeber mit dem nach ihm benannten Lochstreifencode.

Damit waren Übertragungen mit weit höherer Geschwindigkeit und größerer Genauigkeit möglich. Der Telegramm- Durchsatz erhöhte sich - bei gleichzeitiger Reduzierung des Personals.


Sender
Locher
Wheatstone-Sender
Wheatstone-Locher


Das Wheatstone-Prinzip
(Auszug aus einer Gerätebeschreibung)

Ein gelochter Papierstreifen wird mittels einer Kontakteinrichtung von 2 Fühlhebeln abgetastet. Das Vorbeiführen des Papierstreifens mit eingestanztem Zeichen an den Fühlhebeln geschieht durch einen Motor mittels regelbaren Getriebes.


Lochstreifen


Das Paar zweier gerade übereinander stehender Löcher ergibt ein Punktzeichen. Das Paar schräg zueinander stehender Löcher, wo das untere Loch nach rechts versetzt ist, ergibt ein Strichzeichen.

In dem Augenblick, wo sich ein Loch des laufenden Papierstreifens über dem Fühlschuh eines Tasthebels befindet, wird das Senderrelais gesteuert. Das Senderrelais wird nicht direkt, sondern zwecks Einhaltung gleichmäßiger Stromstöße für die Morsezeichen, über einen Korrektionskollektor getastet.


Geber


Die durch die Lochungen des Streifens gesteuerten Fühlhebel bereiten nur die Kontaktgabe vor - während die genaue Bemessung der Stromstöße durch den Korrektionskollektor erfolgt. Ein Strichsymbol dauert also ¾ Umdrehung des Korrektionskollektors, das Punktsymbol nur ¼ Umdrehung.

Ist der Geber in Betrieb, ohne dass ein Papierstreifen aufliegt, so werden durch die Tastvorrichtung nur Punkte getastet.
[Quelle: Schnellmorsegeber, D.(Luft)T.9204,
 Februar 1942, Luftnachrichtentruppe]


Morsestreifen
Viele kommerzielle Morse-Übertragungen geschahen bis in neuerer Zeit unter Verwendung dieses, mittels Morse- Tastenlocher vorgelochten Papierstreifens.

Gerne verwendet wurde er für den einseitigen Funkdienst (z. B. Norddeich Radio). Nachrichtenkanäle, Funkpersonal und Funkgeräte wurden dabei entlastet.

Besonders hohe Übertragungsgeschwindigkeiten lagen natürlich außerhalb der funkerischen Hörleistungen. Die Morse-Aufnahme erfolgte in diesen Fällen mit leistungsfähigen Morseschreibern, deren Papierstreifen nur abgelesen wurden.


Im Westen Deutschlands wurden vor Einführung der Computer (Amateurfunk-) Morseprüfungen mit Hilfe solcher automatischen Geber durchgeführt. Der "Klappermax" (HELL MG23) war über Jahrzehnte bei den Prüflingen berühmt und berüchtigt. Gnadenlos klapperte er mit einem schier endlosen Lochstreifen die dreiminütigen Prüftexte herunter. Hier lagen die einstellbaren Geschwindigkeiten zwischen 21 ... 220 Buchstaben pro Minute (BpM). Pausen konnten automatisch mit den Faktoren 2.5, 4 und 7 verlängert werden. Besonders schnelle Übertragungen waren damit jedoch nicht möglich.

Die Sendegeschwindigkeit eines anderen Gebers (HELL MG 12) betrug dagegen 75 ... 1200 BpM, mit Adapter sogar bis zu 2400 BpM. Ein Traum für die damals aktiven Meteorscatter-OMs!

Vorbereitet wurden diese Streifen mit einem Tastenlocher (HELL TL1).

Empfangen wurden die Signale mit speziellen Papier- Streifenschreibern (HELL RC28). Die leicht lesbare "Morse-Zackenschrift" (Undulatorschrift) brauchte nur abgelesen zu werden. Ältere Telegrafisten können sich gut erinnern, wie mit einem Übungs- Morse- Recorder ihre Handschrift trainiert und "geschliffen" wurde.

Weitere Informationen zu neuzeitlichen Wheatstonegeräten unter:
"Technische Sammlung Dr.-Ing. Rudolf Hell in Kiel"

© DK5KE