Home
 
Morsetelegrafieseite DK5KE
Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets
 
Empfangsbeurteilungen im praktischen Funkbetrieb


- RST-System im Amateurfunk
- Beurteilungen mit Q-Gruppen
- Beurteilung aus dem Seefunk


Das RST-System

Das RST-System ist die klassische Form der Empfangsbeurteilung im Amateurfunk. Im Telegrafiebetrieb werden hierzu Angaben über die Qualität der Lesbarkeit (R), der Signalstärke (S) und der Telegrafie- Tonqualität (T) übermittelt. Diese weisen Gemeinsamkeiten mit den Q-Gruppen QSA, QRK und QRI/QRH auf.

Die Bewertungen erfolgen subjektiv. Die Signalstärke (S) kann dabei an einer vorhandenen Feldstärkeanzeige (S-Meter) des Empfängers abgelesen werden.


S-MeterS-Meter


Telegrafiert ein Funker 'RST 579', bedeutet es: Du bist einwandfrei lesbar und hast ein mäßig starkes Signal mit einem reinen Gleichstromton. Sendet er 'RST 335', bedeutet es: Dein Funksignal ist mit Schwierigkeiten lesbar und du hast ein schwaches Signal mit einem musikalisch modulierten Ton.

Die Beurteilung des Tones ist - besonders beim Selbstbau - von großer Wichtigkeit. Werte <T9 deuten meist auf einen Gerätefehler hin.

Readability (Lesbarkeit)

R 1 = nicht lesbar
R 2 = zeitweise lesbar
R 3 = mit Schwierigkeiten lesbar
R 4 = ohne Schwierigkeiten lesbar
R 5 = einwandfrei lesbar

Signal strength (Lautstärke)

S 1 = kaum hörbares Signal
S 2 = sehr schwaches Signal
S 3 = schwaches Signal
S 4 = mittelmäßiges Signal
S 5 = ausreichendes Signal
S 6 = gut hörbares Signal
S 7 = mäßig starkes Signal
S 8 = starkes Signal
S 9 = äußerst starkes Signal

Der Wert S 9 entspricht unterhalb von 30 MHz einer Empfängereingangsspannung von 50 µV an 50 Ohm. Die Pegeldifferenz pro S-Stufe beträgt 6 dB.

Tone (Tonqualität)

T 1 = äußerst roher Wechselstromton
T 2 = sehr roher, unmusikalischer Wechselstromton
T 3 = roher Wechselstromton, leicht musikalisch
T 4 = leicht roher Wechselstromton, mittelmäßig musikalisch
T 5 = musikalisch modulierter Ton
T 6 = modulierter Ton, leichter Triller
T 7 = unstabiler Gleichstromton
T 8 = gefilteter Gleichstromton, etwas Brummodulation
T 9 = reiner Gleichstromton

Mögliche Zusatzwerte (z. B. 'RST 599c' ):

"a" = verzerrter Ton durch Aurora [Nordlicht]
"x" = kristallreiner, stabiler Ton
"k" = Klicks
"c" = Chirp

CWOhne Chirp
CW90 Hz-Chirp


Chirpige Signale sind nicht selten. Die Morsetöne verändern die Tonlage in der Ausstrahlung. Die Ursachen sind technischer Natur, wie z.B. Rückwirkungen auf einen Oszillator oder schwache Speisespannungen.
mp3-Original-Hörbeispiel eines unstabilen Morsetons (18KB)

Zusatzwerte für die VHF/UHF/SHF-Ausbreitung:

"s" = Scatterreflektion
"r" = Regenreflektion


Die fachgerechte Anwendung ist im hektischen Alltagsbetrieb mitunter schwierig. Gemäß der Weisheit: "Der Scherz ist oft das Loch, aus dem die Wahrheit pfeift.", beschrieb ein bekannter Telegrafist (s)eine 5-stufige RST-Anwendung wie folgt:

599 = kein Problem
559 = ok, aber leise
449 = mit Mühe und nicht sicher
339 = muss Nachfragen
229 = brauche Geduld    ; - )



Empfangsbeurteilungen mit Q-Gruppen
- QRK, QSA, QRH, QRI, QRM, QRN, QSB -

In den Funkdiensten außerhalb des Amateurfunks werden Q-Gruppen zur Empfangsbewertung verwendet. Diese werden auch im Amateurfunk genutzt.


QRK

Die QRK-Gruppe ist mit dem RST-'R'-Wert zu vergleichen.

Frage: QRK?

Wie ist die Verständlichkeit meiner Übermittlung (oder der Übermittlung von .... (Name und/oder Rufzeichen))?

Antwort: QRK [1 - 5]

Die Verständlichkeit Ihrer Übermittlung (oder der Übermittlung von .... (Name und/oder Rufzeichen)) ist ....
1. schlecht
2. mangelhaft
3. ausreichend
4. gut
5. ausgezeichnet


QSA

Die QSA-Gruppe ist mit dem RST-'S'-Wert zu vergleichen, wobei die QSA- Stufen im Gegensatz zum RST-System lediglich fünf Lautstärke- Stufen aufweisen. Daher gilt eine QSA-Stufe grob für zwei S-Stufen.

Frage:  QSA?

Wie ist die Stärke meiner Zeichen (oder der Zeichen von .... (Name und/oder Rufzeichen))?

Antwort: QSA [1 - 5]

Ihre Zeichen (oder die Zeichen von .... (Name und/oder Rufzeichen)) sind ....
1. kaum
2. schwach
3. ziemlich gut
4. gut
5. sehr gut
hörbar.

Ist ein Empfang unmöglich, wird oft 'QSA NO' , 'QSA NIL' oder 'QSA 0' telegrafiert. Wird der Partner nicht gehört, ist in seltenen Fällen auch die Q-Gruppe 'QZY' zu hören. Diese alte deutsche Q-Gruppe bedeutet: Hier nichts gehört!


QRH

Die QRH-Gruppe ist mit dem RST-'T'-Wert verwandt, wobei sie hier nur ein Schwanken der Frequenz (z. B. unstabiler Gleichstromton T 7) kennzeichnet.

Frage: QRH?

Schwankt meine Frequenz?

Antwort: QRH

Ihre Frequenz schwankt.


Funkmessfahrzeug
Nicht vergessen: Bei Störungen durch
einen defekten Sender gibt es schnell
einen Besuch vom Funkmessdienst!



QRI

Auch diese Gruppe ist mit dem RST-'T'-Wert verwandt. Ein stark verbrummter Ton würde mit 'QRI 3' gekennzeichnet.

Frage: QRI?

Wie ist der Ton meiner Aussendung?

Antwort: QRI [1 - 3]

Der Ton Ihrer Aussendung ist ....
1. gut
2. veränderlich
3. schlecht


Die folgenden Q-Gruppen werden nicht durch das RST-System abgedeckt. Sie können im Bedarfsfall hinzu gefügt werden. Eine Verbindung mit 'RST 449 QRM QRN QSB' erfordert dabei alle funkerischen Tricks!


QRM

Fremdstörungen durch andere Stationen werden mit QRM beschrieben. Diese entstehen durch die Verwendung gleicher Frequenzen oder ungenügendem Frequenzabstand. Ein Frequenzwechsel (QSY) ist hierbei oft die letzte Chance.

Frage: QRM?

Wird meine Aussendung gestört?

Antwort: QRM oder QRM [1-5]

Ihre Aussendung wird gestört. (oder...)
Ihre Aussendung wird
1. nicht
2. schwach
3. mäßig
4. stark
5. sehr stark
gestört.


QRN

Atmosphärische Störungen äußern sich beim Empfang durch ein zischendes, knackendes oder prasselndes Geräusch. Die Gruppe QRN ist daher eine typische Sommer-Q-Gruppe. Kommen Donner und Blitze näher, ist das Ausschalten der Geräte und das Erden der Antenne sinnvoll. Ein 'QAZ' (Gewitter, ich schalte ab!) signalisiert dann die Dringlichkeit zum Verkehrsschluss.

Frage: QRN?

Werden Sie durch atmosphärische Störungen beeinträchtigt?

Antwort: QRN oder QRN [1-5]

Wolke
Ich werde durch atmosphärische Störungen beeinträchtigt. (oder...)

Ich werde
1. nicht
2. schwach
3. mäßig
4. stark
5. sehr stark
durch atmosphärische Störungen beeinträchtigt.


QSB

Die QSB-Gruppe steht für die Beurteilung des Fadings. Dieser äußert sich als Interferenz-, Absorptions- oder Polarisationsschwund. Gibt ein Funker 'QSB', ist möglicherweise als Rückfrage ein 'QSZ?' (Soll ich doppelt geben?) sinnvoll. Die Stärke des Schwunds wird - entgegen der offiziellen Definition - vereinzelt auch mit der "1-bis-5-Skala" angegeben. Ein doppeltes Geben (QSZ) überbrückt dabei tiefe,  häufige oder lang anhaltende Schwundtäler.

Frage: QSB?

Schwankt die Stärke meiner Zeichen?

Antwort: QSB

Die Stärke ihrer Zeichen schwankt.



QOF im Seefunk

Die nur für den Seefunkdienst vorgesehene Q-Gruppe QOF umfasst als universale Gütegruppe alle Übertragungsparameter. Sie wurde in der Vergangenheit im Amateurfunk zur Vereinfachung vorgeschlagen und diskutiert. Sie ist - obwohl von den Funkern nicht angenomen - noch in der Amateurfunkliteratur zu finden.

Frage: QOF?

Wie ist die Betriebsgüte meiner Zeichen?

Antwort: QOF [1 - 3]

Die Güte ihrer Zeichen ist ....
1. nicht brauchbar
2. noch brauchbar
3. voll brauchbar.

© DK5KE