Home
 
Morsetelegrafieseite DK5KE
Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets
 
Geschwindigkeitsanalysen mit dem Reverse Beacon Network oder
welche Morse-Geschwindigkeiten sind in der Praxis gebräuchlich?


Die Diagramme zeigen die von europäischen Skimmern (automatische Empfänger) im Reverse Beacon Network erfassten Spots CQ-rufender deutscher Morse-Stationen mit ihrer statistischen Geschwindigkeitsverteilung.


Gesamtanalyse 2014

RBN-Geschwindigkeitsmessung Gesamt 2014


Getrennt nach einzelnen Kurzwellenbändern (zur Vergrößerung bitte anklicken!)


160m-Band
80m-Band
40m-Band
160m-Band
80m-Band
40m-Band
30m-Band
20m-Band
17m-Band
30m-Band
20m-Band
17m-Band
15m-Band
12m-Band
10m-Band
15m-Band
12m-Band
10m-Band


Bemerkungen zu den Diagrammen:

Das Zentrum der DL-CQ-Rufe liegt primär im Bereich von 18 WpM bis 28 WpM.

Auffällig sind die erhöhten CQ-Geschwindigkeiten während den Wochenenden in den klassischen Kurzwellenbänden.

Wir erkennen, dass einige Bänder am Wochenende stark dominiert werden durch Kontestbetrieb, wo mehr CQ gerufen wird und die Rufe schneller sind. Der IARU-Bandplan lindert diese Dominanz auf zwei Bändern, indem er oberhalb von 3560 kHz und 14060 kHz den Kontestbetrieb untersagt. Die Missachtung dieser Regeln führt aber eher nie als selten zu Punktabzügen, so dass sie auch kaum beachtet wird.

Die Spots pro Band geben ebenfalls Aussagen. So zeigt das 40m-Band die meisten erfassten CQ-Rufe deutscher Stationen an, ein Zeichen für die große betriebliche Bedeutung und die besondere Schutzwürdigkeit des CW-Bandplans.


Diagramme: EuCW Vertreter der AGCW

© DK5KE