Installation des Treibers für Sound-Cards von SV2AGW um mit UI-View 300 Baud APRS auf KW zu machen
Um APRS auf KW zu verfolgen ist sehr wenig Aufwand nötig. Die ersten Versuche habe ich mit einem einfachen KW-Empfänger gemacht. Auch bietet sich diese SoundCard Lösung an, wenn man in Gebieten Urlaub macht, die mit APRS-Digipeatern noch nicht versorgt sind. Ein einfacher Dipol, bestehend aus 2 Stück Draht von 5.10 m Länge mit einem Koaxialkabel an den Transceiver angeschlossen, funktioniert auf 14.103 MHz LSB bestens. Auch auf 10.151 MHz sind viele Stationen aus F, G, SM und SV ebenfalls mit 300 Baud auf LSB in APRS qrv. Auf 10 m (29.250 FM) wird APRS mit 1200 Baud gemacht, was mit der SoundCard ebenfalls möglich ist. Auf den APRS Frequenzen auf 80m (3,165MHz), 40m (7,035MHz), 17m (18,102MHz) und 15m (21,117MHz) habe ich noch keine APRS-Stationen gehört.

Die Installation setzt die AGW Packet Engine Version 2001,24 voraus. Diese ist hier mit allen eventuell notwendigen Files als sound.exe selbstentpackend zu laden. Es gibt inzwischen eine neue Version, die 2001.38 mit der ich allerdings Probleme habe mit 300 Baud zu dekodieren. Auch ist der Wasserfall zeitlich um etliche Zeit versetzt wodurch das Abstimmen recht schwierig geworden ist. Das *.zip-File wird einfach in einem neuen Verzeichnis entpackt. Dann wird die AGW Packet Engine aufgerufen. Es erscheinen im Windows Fenster rechts unten, neben der Uhrzeit, dann folgende Symbole:

     
Durch Klicken auf das linke Symbol öffnet sich ein Fenster. Dort dann auf Properties klicken. In dem Fenster was sich dann öffnet New Port wählen und bei TNC Type SoundCard und KISS Simple aktivieren. Die anderen Einträge sind hier zu sehen:
     
Danach bei Tnc Commands habe ich SoftDcd aktiviert damit man mit offenem Squelch arbeiten kann. Bei Select the OnAir BaudRate kann man noch nicht 300 Baud auswählen, es funktioniert aber auch mit 300 Baud wenn dort 1200Baud aktiviert sind.
     
Mit OK werden die Parameter dann gespeichert. Als nächstes kann man dann das Menue TCPI Over Radio Setup aufrufen. Dort wird nichts geändert!
     
Im nächsten Menue werden die Programme eingetragen die beim Start von AGWPE gestartet werden sollen. Das sieht dann so aus:
     
Mit Add kann man beliebige Programme auswählen (z. B. Movementalarm.exe usw.), die man nicht alle extra aufrufen muss. Es genügt die AGW Packet Engine zu starten. Das nächste Menue nennt sich Setup Interfaces. Dort ist schon alles eingestellt und man braucht nichts zu verändern.
     
Als nächstes wird die Sound-Card des Rechners eingestellt. Mit einem Doppelklick auf das Lautsprechersymbol wird ein Fenster geöffnet. Dort erscheinen die aktivierten Regler für die Einstellung. Hier wird links oben auf Optionen / Eigenschaften geklickt. Dann wird Aufnahme ausgewählt. Dort wird je nach Rechner entweder Line In oder Microphone aktiviert. Alle anderen Möglichkeiten werden nicht benutzt.
   
Das wars dann. Jetzt AGWPE mit exit verlassen und neu starten. Beim Start, oder auch mit der F7-Taste bei UI-View 32, muss dann das folgende Fenster erscheinen:
     
Bei einem älteren Rechner mit Windows 95 kam eine Fehlermeldung und ich musste die Winsock32 Updaten. Das Update befindet sich auf den Seiten von SV2AGW (http://www.elcom.gr/sv2agw/) unter Software.
     
In Ui-View32 müssen alle Sound-Optionen ausgeschaltet werden (Unter Options / Announce Stations beide Haken entfernen und bei Sound Enabled ebenfalls Haken entfernen). Um die SoundCard zu testen, geht man im Menue von der Packet Engine auf SoundCard Tunning Aid. Durch anklicken von Waterfall Spectrum erscheint dann ein Menue auf dem man sehen kann ob die Empfindlichkeit der SoundCard sowie die Frequenz richtig eingestellt wurden. Durch Verändern der Lautstärke sieht man dann das Spektrum. Es sollte bei freier Frequenz möglichst alles schwarz bleiben. Sobald ein Signal gesendet wird, sieht man es in diesem Fenster. Durch Korrektur der qrg muss das Signal genau zwischen die zwei senkrechten Linien geschoben werden. Die Signale werden dann decodiert und in UI-View übernommen sobald dort unter Setup/Comms Setup unter Hostmode AGWPE aktiviert wurde. In UI-View kann man unter Terminal auch Signale von Mailboxen, die teilweise auf der gleichen qrg arbeiten, mitlesen. APRS Signale erscheinen automatisch im Monitor Window von UI-View.
     
Sollte es mal Probleme beim Installieren geben, einfach alle *.ini Files in dem Verzeichnis löschen, dann kann man wieder neu konfigurieren. Bei mir läuft das Programm auf einem Targa Notebook mit Celeron 400 Prozessor und auf einem älteren Pentium mit 133 MHz einwandfrei.

In den Usegroups wurde vorgeschlagen, beim Betrieb auf 20m die SSID -14 (10m -10) zu verwenden, und die Sendefrequenz in der APRS-Bake anzugeben.

Zum Senden wird ein Kabel vom Ausgang der SoundCard zum Mic-Eingang des Transceivers benötigt. Der Pegel der SoundCard ist recht hoch, und man sollte das Signal evt. durch einen Spannungsteiler etwas abschwächen, damit der Transceiver nicht übersteuert wird. Bei Geräten mit Vox kann man diese aktivieren um auf Sendung zu gehen. Aber Vorsicht, bei dieser Lösung werden auch alle Klänge von Windows übertragen. Im Help Menue von AGWPE ist ein Schaltbild zur Steuerung der PTT über den seriellen Port, bzw. über den Druckerport abgebildet. Adapterkabel für vorhandene TNC2-C Kabel gibt es fertig bei mir.

Neu im Programm haben wir einen DSP-TNC, der auch als APRS-Tracker arbeitet, und neben den üblichen HF-Geschwindigkeiten von 1200Baud, 9600Baud und 19200Baud auch noch 300 Baud auf KW kann. Dieser TNC hat den großen Vorteil, dass er, dank DSP, Signale von +-400Hz dekodieren kann, was gerade bei Kurzwelle interessant ist, da viele Mobilstationen auf See oder im Mobilbetrieb die Frequenz nicht immer genau treffen.

Viel Spaß beim Spielen. Über Erfolgsberichte würde ich mich freuen.

Vy 73

Hellmut, df5ff@landolt.de

Zurück zu APRS-FRANKFURT.DE